51-Millionen-Dollar-Investition 01.06.2018, 11:50 Uhr

Equinix baut Zürcher Datacenter zum dritten Mal aus

Equinix investiert 51 Millionen US-Dollar ins Zürcher Rechenzentrum ZH5 und baut dieses damit zum dritten Mal aus.
Den linken Gebäudeteil (mit silberner Fassade) baut Equinix ans bestehende Datacenter an
(Quelle: Equinix )
Equinix, der Anbieter von Interconnection- und Rechenzentrumsdienstleistungen, baut in Oberengstringen aus. Vor knapp einem Jahr hatte es Roger Semprini, Managing Director von Equinix Schweiz, nach der Fertigstellung der zweiten Ausbauphase des Datacenters ZH5 bereits angekündigt. Nun ist klar, das Unternehmen investiert im grossen Stil in den Standort – und zwar ganze 51 Millionen US-Dollar. Die Fläche, die mit der zweiten Ausbauphase hinzukam, habe sich so gut verkauft, dass nun die dritte Stufe in Angriff genommen werden könne, schreibt Equinix in einer Medienmitteilung.

Steigende Nachfrage

Gemäss den Angaben des Unternehmens steigt die Nachfrage nach Rechenzentrumsfläche sowie Interconnection durch die Finanzwelt, Cloud-Anbieter und den Telekommunikationsmarkt ständig. Zudem sei Zürich ein wichtiges Interconnection- und Finanzzentrum der Schweiz, von welchem aus alle europäischen Destinationen in maximal 30 Millisekunden erreicht werden könnten. Zur erneuten Erweiterung des Standorts sagt Managing Director Semprini: «Dies ist eine weitere enorme Investition von Equinix in den Schweizer Markt. Sie unterstreicht die Bedeutung Zürichs als strategischen Standort für Unternehmen, die Interconnection über ihre globalen IT-Implementierungen hinweg benötigen. Die Schweiz ist ein Schlüsselmarkt für Equinix mit einer wachsenden Nachfrage nach Rechenzentrumsfläche. Es ist meine Vision, dass das ZH5 zum ‹Home of the Cloud› in der Schweiz wird.»

Im Bau bis Anfang 2019

Mit dem dritten Ausbau solle die Fläche des Datacenters ZH5 auf insgesamt 7500 Quadratmeter anwachsen. Somit sei es im Endausbau das grösste Rechenzentrum von Equinix in Zürich und eines der grössten hierzulande, heisst es in der Mitteilung weiter. Die Arbeiten am zusätzlichen Gebäude sind nun im Mai angelaufen, im ersten Quartal 2019 sollen sie schliesslich abgeschlossen sein. Insgesamt verfügt das Unternehmen in der Limmatstadt über vier Rechenzentren. Eingemietet seien in diesen über 90 Netzwerkanbieter, mehr als 70 Cloud Service Provider, über 50 Finanzunternehmen, mehr als 40 Enterprise-Kunden sowie 20 Content-Anbieter, heisst es im Communiqué abschliessend.


Das könnte Sie auch interessieren