05.02.2003, 00:00 Uhr

Uni Genf macht Star Trek zur Realität

Einem Team um Professor Nicolas Gisin von der Universität Genf ist erstmals eine Teleportation über eine längere Distanz gelungen, wie die Forscher stolz vermelden. Im Star-Trek-Stil gebeamt wurde über zwei Kilometer allerdings nicht ein Mensch.
Auch wenn es sich bloss um ein einzelnes Photon handelt: Der Effekt ist nicht minder interessant. Mit der sogenannten Quantenteleportation haben es die Forscher geschafft, die Eigenschaften des Elementarteilchens über eine beachtliche Distanz zu schicken, ohne dass irgendwelche Zwischenstadien zu beobachten gewesen wären. Dies demonstriert einmal mehr eine Eigenschaft des Mikrokosmos, welche die Physiker nach wie vor vor grosse Rätsel stellt: Elementarteilchen können ihre Eigenschaften über räumliche Distanzen hinweg synchron an andere Elementarteilchen kommunizieren, ohne dass irgend ein Medium dazu ersichtlich wäre.
.


Das könnte Sie auch interessieren