Digital Banking 16.09.2020, 17:15 Uhr

Crealogix plant den Schritt in die IBM-Cloud

Crealogix hat eine Kooperation mit IBM angekündigt. Die Zusammenarbeit ermöglicht es dem Fintech, künftig SaaS-Lösungen auf Basis der IBM-Cloud anzubieten.
(Quelle: Unsplash / Jordan Steranka)
Crealogix will in Zukunft mit IBM zusammenarbeiten, um Finanzinstitute bei der digitalen Transformation zu unterstützen. Damit wollen das Schweizer Fintech und der Tech-Konzern laut eigenen Angaben auf Veränderungen im Bankwesen eingehen. Denn aktuell stünden digitale Dienste mehr denn je im Mittelpunkt, wenn Kunden mit dem Finanzinstitut ihres Vertrauens interagieren. «Infolgedessen müssen sowohl die Geschäftsprozesse im Front- als auch im Backoffice transformiert werden, um, mit der sich schnell verändernden digitalen Landschaft, Schritt zu halten», heisst es in einer Mitteilung.
Diese Herausforderung wollen Crealogix und IBM künftig mit neuen Beratungsdienstleistungen und Tools adressieren. Diese sollen Banken bei der Einführung und dem Betrieb digitaler Finanzdienstleistungen unterstützen. Heisst konkret: Das Fintech wird auf Basis der IBM-Cloud standardisierte SaaS-Lösungen liefern. Sie sollen dank offenen Schnittstellen dazu beitragen, dass innovative Technologien jederzeit und providerunabhängig in das Digital Banking integriert werden können. Wie die Firma weiter schreibt, beabsichtigt sie in einem nächsten Schritt, sich der Financial Services Cloud von IBM anzuschliessen.
Oliver Weber, der CEO von Crealogix, gibt zu Protokoll, dass das Fintech zusammen mit IBM einige seiner Schlüsselprodukte wie beispielsweise die Financial Advisory Workbench oder auch das Digital Banking Portal als Cloud-Lösung anbieten wird. Gleichzeitig stellt er in Aussicht, dass man gemeinsam «vollständig integrierte Lösungen» auf den Markt bringen wolle.


Das könnte Sie auch interessieren