SharePoint 17.06.2015, 08:10 Uhr

Sicherheit und Cloud-Migration

Diverse Schweizer Unternehmen setzen auf SharePoint. Alle stellen sich die Frage nach der Sicherheit von Inhalten, einige erwägen die Migration in die Cloud. Dabei hilft Metalogix.
Metalogix bringt SharePoint in die Cloud
Microsofts SharePoint ist weit entfernt davon, ein fertiges Produkt zu sein. Um die Software herum hat sich ein Ökosystem von Zulieferern entwickelt, die SharePoint mit eigenen Lösungen ergänzen. Neben diversen Schweizer Anbietern wie Allgeier, Colygon, Elca, Garaio, Gridsoft, IOZ und beispielsweise Up-Great liefern auch international agierende Unternehmen Erweiterungen zu. Eines davon ist Metalogix.

Compliance für SharePoint

Der US-amerikanische Anbieter bedient nach Auskunft von CEO Steven Murphy aus dem Büro in Schaffhausen unter anderem Kunden wie Migros, Nestlé Nespresso, Philip Morris, die Schweizer Armee, die Schweizerische Nationalbank und die Schweizerische Post. Die Partner dabei sind Avanade, Evolusys, Ilem, Insentia und Online Consulting. Wie Murphy sagt, sind die Metalogix-Lösungen «Content Matrix» für Migrationen, «ControlPoint» für Governance und Management sowie «StoragePoint» für die Speicherverwaltung hierzulande am häufigsten im Einsatz. 
Schweizer Kunden verwenden Metalogix für das sichere Ablegen von Daten und die Zugriffskontrolle. Die Lösung «Sensitive Content Manager» erlaubt nach den Worten von Murphy das automatische Klassifizieren von sensiblen Inhalten. Den zugrundeliegenden Algorithmus hat sich das Unternehmen patentieren lassen. In SharePoint gespeicherte Dokumente werden anhand von definierten Kriterien und daraus generierten Metadaten gescannt und in Sicherheitsklassen eingeteilt. Entsprechend werden die Zugriffsrechte vergeben. Im Zusammenspiel mit anderen Tools sollen sich so Compliance- und Document-Lifecycle-Regeln durchsetzen lassen. Nächste Seite: Migrationshelfer für SharePoint
Als Alleinstellungsmerkmal beansprucht Murphy für sich, gemeinsam mit Microsoft eine Schnittstelle für die Migration auf Office 365 entwickelt zu haben. Die jüngst angekündigte API (Application Programming Interface) für SharePoint soll den Datentransfer in die Cloud beschleunigen. Metalogix spricht davon, dass heute typischerweise 12 Gigabyte pro Stunde in die Cloud hochgeladen werden könnten. Mit der eigenen Lösung will der Hersteller fast die doppelte Transferrate (20 Gigabyte) erreichen. Aktuell arbeiten Murphy und sein Team daran, bis Ende Jahr 30 oder sogar 40 Gigabyte beim Upload zu erzielen. Dabei soll weder der physische Ort der Daten und der Microsoft-Rechenzentren noch die Limitierungen der WAN-Infrastruktur eine Rolle spielen.

Upload und Download für die Cloud

Der Beratungsarm von Metalogix arbeitet mit Kunden zusammen, um die Entscheidung zu erleichtern, welche Inhalte in die Cloud migriert werden und welche On-Premises bleiben können. Für die Kooperation mit Kunden sowie Partnern kann es beispielsweise sinnvoll sein, nur aktuelle Dokumente in die Cloud zu legen. Das Vertragsarchiv kann in den eigenen Storage-Systemen bleiben, sagt Murphy. Das Speicher- und Zugriffs-Management leistet dann Metalogix-Software. Murphy weiss um die Sicherheitsbedenken von Schweizer Unternehmen hinsichtlich Cloud. Eine Migration ist für ihn deshalb auch keine Einbahnstrasse: So sollen Administratoren die in SharePoint Online archivierte Dokumente über die API ebenfalls mit hohen Transferraten in ihre lokalen Speicher herunterladen können.

Das könnte Sie auch interessieren