Umsatz und Ergebnis 09.02.2018, 14:31 Uhr

IT-Dienstleister Bechtle wächst kräftig

Der IT-Dienstleister Bechtle kann dank anhaltend boomender Geschäfte wieder äusserst gute Zahlen vorlegen. Im vergangenen Jahr nahmen Umsatz und Ergebnis prozentual zweistellig zu.
Die Bechtle-Konzernzentrale in Neckarsulm
(Quelle: Bechtle)
Der anhaltende IT-Boom lässt beim Bechtle-Konzern das Geschäft brummen. Im vergangenen Jahr konnte der IT-Dienstleister den Umsatz und das Ergebnis prozentual zweistellig steigern. Konzernchef Thomas Olemotz sprach bei der Vorlage vorläufiger Eckdaten am Freitag in Neckarsulm von einem weiteren, sehr erfolgreichen Geschäftsjahr für sein Unternehmen. Die in den vergangenen Monaten bereits stark gelaufene Aktie hatte am Morgen zwar zunächst erste Startschwierigkeiten, legte dann aber leicht zu.

Für den Bechtle-Konzern mit mehr als 8300 Mitarbeitern war jedes einzelne Quartal des vergangenen Jahres von Erfolg gekrönt. Deshalb hatte der Vorstand nach den ersten neun Monaten die Prognose angehoben und bereits ein sehr deutliches Umsatz- und Ergebnisplus in Aussicht gestellt. Der Konzern ist in den vergangenen zehn Jahren nahezu ausnahmslos gewachsen. Dies verdankt Bechtle der starken Nachfrage nach IT-Dienstleistungen und Computer-Equipment, von der derzeit beide Standbeine des Konzerns leben.

Im Vergleich zum Vorjahr stieg so der Umsatz 2017 um mehr als 15 Prozent auf knapp 3,6 Milliarden Euro. Zum Vergleich: 2007 war Bechtle noch auf Erlöse in Höhe von knapp 1,4 Milliarden Euro gekommen. Vor Steuern erhöhte sich das Ergebnis im vergangenen Jahr um 12 Prozent auf rund 163 Millionen Euro. Damit beläuft sich die entsprechende Marge auf 4,6 Prozent.

«Bemerkenswert ist dabei die über das gesamte Jahr hohe geschäftliche Dynamik, die es uns auch ermöglichte, positive Ergebnissondereffekte des Vorjahres in Höhe von 4,5 Millionen Euro zu kompensieren», sagte Olemotz. Die von Bloomberg befragten Analysten hatten beim Umsatz zwar mit weniger gerechnet, allerdings beim Vorsteuerergebnis etwas mehr erwartet. Seine vollständige Bilanz wird Bechtle am 16. März veröffentlichen.

Eine Prognose für 2018 gab der Vorstand bislang nicht bekannt. Konzernchef Thomas Olemotz kündigte an, weiter in zahlreiche strategische Projekte zu investieren, um seine Marktposition in Europa weiter auszubauen.

An der Börse rutschte der Kurs der Bechtle-Aktie am Morgen zunächst ab. Bis zum späten Vormittag arbeitete er sich auf ein kleines Plus von zuletzt 0,29 Prozent auf 68,40 Euro vor. Die Aktie des IT-Systemanbieters sei inzwischen hoch bewertet und werde im Sektor nur noch vom Wettbewerber Cancom übertroffen, sagte ein Händler. Das Papier dürfte sich daher schwer tun, nach den Ergebnissen noch weiter zuzulegen. Ein weiterer Börsianer bemängelte die leicht enttäuschende Marge.

Das im Technologiewerte-Index TecDax notierte Bechtle-Papier hat seit April vergangenen Jahres stark an Wert gewonnen. Von einem Zwischentief bei knapp 49 Euro ging es weiter bergauf, bis auf ein Rekordhoch bei 75,40 Euro im Januar - ein Kursplus von mehr als 50 Prozent. Dabei hatte der Börsenwert des Unternehmens zwischenzeitlich die Marke von 3 Milliarden Euro geknackt. Die jüngsten Turbulenzen an den Weltbörsen hatten aber auch dem Bechtle-Kurs zugesetzt.


Das könnte Sie auch interessieren