IT-Projekt 10.01.2020, 17:30 Uhr

Intersys sichert sich Zuschlag für die Zürcher Verkehrsdatenplattform

Der IT-Dienstleister Intersys hat den Projektzuschlag für die Verkehrsdatenplattform des Kantons Zürich erhalten. Mit dieser sollen Daten verschiedener Messtellen zusammengetragen, gespeichert und über Webdienste zur Verfügung gestellt werden.
(Quelle: Pexels )
Intersys hat von der Baudirektion des Kantons Zürich den Zuschlag für die Entwicklung, Einführung und Wartung einer Verkehrsdatenplattform erhalten. Auf dieser sollen die Daten verschiedener Verkehrsmessstellen zusammengetragen und gespeichert werden. Wie der IT-Dienstleister mitteilt, stammen die Daten für die Plattform von den kantonalen Messtellen, Lichtsignalanlagen und den Nationalstrassen. Über Webdienste würden diese dann zur Verfügung gestellt.
Dem Communiqué zufolge fällt die Bereitstellung der Verkehrsdatenplattform mit der Realisierung der schweizerischen Mobilitätsplattform (Open Data Platform) des Bundesamtes für Strassen zusammen. Für die Entwicklung Letzterer hatte Intersys vorgängig ebenfalls den Zuschlag erhalten. Laut dem IT-Dienstleister werden die beiden Plattformen unabhängig voneinander betrieben. Jedoch finde ein gegenseitiger Datenaustausch statt.
Wie es abschliessend heisst, sollen individuelle Verkehrsbewegungszählungen wie beim Kanton Zürich oder dem Bundesamt für Strassen, in Kombination mit Belegungsdaten von Parkhäusern und Parkplätzen sowie Verkehrsdaten aus dem ÖV, eine bessere Lenkung der Verkehrsströme erlauben. Die öffentlichen Plattformen könnten künftig von verschiedensten Organisationen als Basis für weitergehende Services verwendet werden. Ausserdem soll die Möglichkeit bestehen, im Rahmen zukünftiger Projekte weitere Applikationen hinzuzufügen – beispielsweise zur GIS-Darstellung von Verkehrsdaten in Echtzeit.


Das könnte Sie auch interessieren