Wegen Deal mit der BEKB 20.09.2018, 14:00 Uhr

DXC Technology will Berner Standort ausbauen

Die Berner Kantonalbank hat DXC Technology mit der Weiterentwicklung des Kernbankensystems IBIS beauftragt. Deshalb will der IT-Dienstleister seinen Standort in Bern nun zu einem strategischen Banking Hub ausbauen.
Aufgrund des BEKB-Auftrags will DXC den Standort in Bern zu einem strategischen Banking Hub in Europa ausbauen
Der weltweit tätige IT-Dienstleister DXC Technology will seinen Standort in Bern vergrössern. Er solle zu einem «strategischen Banking Hub in Europa» ausgebaut werden, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung. Der Dienstleister plane dazu, in Bern mittelfristig weitere Fachspezialisten einzustellen. Gemäss Angaben des Unternehmens arbeiten am Standort in der Hauptstadt aktuell mehrere Hundert Mitarbeiter, die eng mit Schweizer Banken zusammenarbeiten und Digital-Banking-Lösungen entwickeln.
Wie aus der Mitteilung hervor geht, ist ein Auftrag der Berner Kantonalbank (BEKB) der Grund dafür. Bereits im Juli hatte das Finanzhaus kommuniziert, dass sie DXC mit der Weiterentwicklung des Kernbankensystems IBIS3G zu IBIS4-Digital beauftragt. Der IT-Dienstleister brauche hierfür lokales Banken- und Regulierungs-Know-how kombiniert mit Technologie-Expertise. Und hier kämen nun die Mitarbeitenden am Berner Standort zum Zug. «Dank der strategischen Kooperation mit der BEKB gewinnt dieses Banking-Service-Center für DXC Technology weiter an Bedeutung», schreibt das Unternehmen.

Digital-Angebot für die Kundschaft

Kunden der Kantonalbank sollen durch die Weiterentwicklung des Kernbankensystems zusätzliche Optionen in der digitalen Abwicklung ihrer Bankgeschäfte erhalten. «Die moderne und flexible Architektur der Kernbankenlösung IBIS4-Digital von DXC Technology hat zum Ziel, uns die Gestaltungsfreiheit und Agilität zu bieten, die in der neuen Welt des digitalen Bankings von unseren Kundinnen und Kunden geschätzt werden», wird Mark Haller, Leiter des Departements Produktion und Betrieb bei der BEKB, in der Mitteilung zitiert.
IBIS4-Digital läuft laut DXC in einem neuen Rechenzentrum auf einer webbasierten, hyperkonvergenten Infrastruktur-Lösung. Diese mache es möglich, die mehr als 2000 Server-Instanzen am Banking-Service-Center – auf denen momentan auch die IBIS3G-Lösung betrieben werde – um Faktoren zu reduzieren. Das solle den Unterhalt und die Inbetriebnahme neuer Systeme vereinfachen sowie den Wartungs- und Betriebsaufwand der Infrastruktur durch Automatisierung reduzieren und damit die Kosten senken, verspricht das Dienstleistungsunternehmen.


Das könnte Sie auch interessieren