Zahlungsnetzwerk
29.05.2018, 06:02 Uhr

Akamai und MUFG arbeiten an Blockchain-Payment

Akamai und die MUFG-Finanzgruppe wollen ein Blockchain-basiertes Zahlungsnetzwerk an den Start bringen. Die Lösung soll über eine Million Transaktionen pro Sekunde meistern.
(Quelle: Alexander Yakimov / shutterstock.com )
Cloud-Experte Akamai kündigt zusammen mit der MUFG-Finanhzgruppe (Mitsubishi UFJ Financial Group) ein Blockchain-basiertes Zahlungsnetzwerk an. Mit der Lösung sollen über eine Million Transaktionen pro Sekunde möglich sein. Die Latenz der Zahlungen liege dabei bei unter zwei Sekunden pro Vorgang, so der Anbieter.
Das Zahlungsnetzwerk basiert auf Akamais Intelligent Platform und wird auch darüber bereitgestellt. In der Praxis könne die Lösung für aktuelle Zahlungsverarbeitungen, Pay-per-Use, Micropayment und auch IoT-fähige Zahlungstransaktionen eingesetzt werden.

Hyperskalierbare Blockchain-Lösung

Das Zahlungssystem ist laut Hersteller hyperskalierbar und verfügt über eine eigens entwickelte Blockchain-Architektur. Diese lasse sich auf bis zu zehn Millionen Transaktionen pro Sekunde erweitert, so Akamai.
Schon im zweiten Halbjahr 2019 soll das Netzwerk in Japan an den Start gehen. Ob die Lösung auch in anderen Ländern veröffentlicht werde, hat der Anbieter bislang nicht kommuniziert.
Besonders im Bereich Payment ermöglicht die Blockchain zukunftsweisende Neuerungen. Durch die dezentrale Speicherung der Daten sind diese vor Manipulationen geschützt. Deshalb gilt die Technologie als sicher. Neben Geldgeschäften lassen sich damit etwa auch smarte Verträge absichern.


Das könnte Sie auch interessieren