Kryptowährung 30.01.2020, 15:07 Uhr

Zermatt akzeptiert Bitcoin als Zahlungsmittel

Die Gemeinde Zermatt akzeptiert bei Transaktionen von Bürgerinnen und Bürgern nun auch Bitcoin als Zahlungsmittel.
(Quelle: Pixabay )
Am Mittwoch hat die Gemeinde Zermatt offiziell Bitcoin als neues Zahlungsmittel eingeführt. So können Bürgerinnen und Bürger ihre Steuern und Gebühren am Schalter nun mit der Kryptowährung bezahlen.
Zum Einsatz kommt hierzu einerseits eine spezielle Point-of-Sale-Lösung, wie es in einer Mitteilung heisst. Andererseits werde man beim Bezahlen der Steuern vom Finanzamt auf ein Online-Portal weitergeleitet, über das man Bitcoins direkt aus dem eigenen Wallet übertragen könne.
Bereitgestellt wird die entsprechende Infrastruktur laut Communiqué vom Zuger Finanzunternehmen Bitcoin Suisse. Die Bitcoins, so heisst es, werden jedoch nicht direkt an die Gemeinde Zermatt überwiesen. Bitcoin Suisse tausche diese erst in Schweizer Franken um und übertrage den Betrag danach auf das Konto der Gemeinde.
Zermatt ist der Mitteilung zufolge erst die zweite Schweizer Gemeinde, die Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptiert. Eine Vorreiterrolle nimmt in dieser Hinsicht die Stadt Zug ein – das Epizentrum des Crypto Valley.


Das könnte Sie auch interessieren