Ratgeber für 2018 29.12.2017, 07:41 Uhr

Was ist dran am Hype rund um Kryptowährungen?

Kryptowährungen wie die Bitcoins werden von vielen Finanzexperten als Zahlungsmittel der Zukunft bezeichnet. Die Wirtschaft erhofft sich von dem digitalen Geld neue Finanzierungsmöglichkeiten. Im kommenden Jahr könnten die Cyber-Währungen weltweit noch wichtiger werden.
Coinpro.ch erklärt die 5 wichtigsten Kryptowährungen
(Quelle: coinpro.ch)

Digitale Währungen mit materiellem Gegenwert

Anders als reguläres Geld haben digitale Finanzmittel einen materiellen Gegenwert. Während GENERcoin sich über Biobrennstoff definiert, können Besitzer von erneuerbaren Energiezertifikaten SolarCoins erwerben. Die Bitcoins werden von Finanzexperten als Mutter der Kryptowährungen bezeichnet und konnten in diesem Jahr ihren Wert um mehr als 1.500 Prozent steigern. Die Vor- und Nachteile einzelner digitaler Währungen sind beispielsweise auf www.coinpro.ch genauer beschrieben. Cyber-Währungen gewinnen im Vergleich zum US Dollar und anderen internationalen Währungen immer mehr an Bedeutung. In den Medien erhalten Kryptowährungen vermehrt Aufmerksamkeit. Die Investoren und die Öffentlichkeit interessieren sich in gleichem Mass für die neuen Währungen und fragen nach deren Vorteilen. An den grössten US-Terminbörsen wird schon seit zwei Wochen mit Bitcoin-Futures gehandelt. Medienberichten zufolge gelang es der wichtigsten amerikanischen Krypto-Börse Coinbase, innerhalb der vergangenen Monate mehr als 100.000 neue Kunden zu gewinnen. Finanzexperten werten dies als positives Indiz hinsichtlich der Akzeptanz der Bitcoins als anerkannter Weltwährung.

Vielseitige Investmentmöglichkeiten mit Altcoins

Erfolgversprechende Investmentmöglichkeiten könnten auch einige der anderen Kryptowährungen, die als Altcoins (alternative Währungen)bezeichnet werden, im Jahr 2018 darstellen. Zu den bewährten Anlagemöglichkeiten zählt ebenfalls der Devisenhandel. Über die Vor- und Nachteile, Geld in Fremdwährungen anzulegen, können sich Verbraucher beispielsweise bei www.moneypro.ch informieren. Ein ausbaufähiges Kurspotenzial wird beispielsweise Cyberwährungen wie Substratum bescheinigt. Die Entwickler streben mit dieser Kryptowährung eine Dezentralisierung des Internets an und wollen den Internetnutzern möglichst freien Zugriff auf jeden Content ermöglichen. Ein weiteres Anliegen ist die Bekämpfung der Internetzensur in Ländern wie China. Um die Substratums (SUB) zu erhalten, müssen die Internetteilnehmer Rechenleistungen an ihrem Netzwerk sowie physische Server zur Verfügung stellen. Von den Entwicklern wird der Handel mit Substratums als mögliches zusätzliches passives Einkommen im Kryptowährungsmarkt angeboten. Der Gegenwert eines Substratum Coins wurde im Dezember 2017 mit 30 Cents angegeben. Seitdem konnte diese Kryptowährung im Wert zulegen und wird derzeit mit 1,03 Dollar je Altcoin gehandelt. Allerdings liegen noch keine Erfahrungen vor, ob sich die Investition auch tatsächlich lohnt. Mit einer Marktkapitalisierung von insgesamt 231 Millionen Dollar zählt die Cyber-Währung bereits jetzt zu den 100 wichtigsten Kryptowährungen weltweit.

Cyber-Währungen - nur spekulative Anlageformen?

Experten weisen darauf hin, dass die internationalen Notenbanken die wachsende Bedeutung von Bitcoins und anderen Kryptowährungen im 2018 nicht mehr ignorieren können. Bis vor kurzem wurden Cyber-Zahlungsmittel von der US-Notenbank noch als hoch spekulative Anlageformen bezeichnet. Im internationalen Zahlungsverkehr spielen die künstlichen Währungen momentan noch keine Rolle. Der Grund dafür liegt Fachleuten zufolge in den unterschiedlichen Risiken, für die noch keine Lösungen gefunden wurden. Zu den vielversprechenden neuen Kryptowährungen könnte auch OmiseGo zählen. Als Herausgeber gilt ein asiatisches Unternehmen, das bereits einige Partner für das innovative Projekt gewinnen konnte. Die Entwickler von OmiseGo haben es sich zum Ziel gesetzt, fundamentale Probleme des Finanzbereiches zu optimieren und den Austausch unterschiedlicher Assets via Blockchain mit höherer Geschwindigkeit und niedrigen Gebühren ermöglichen. Der Preis für ein OmiseGO Coin liegt derzeit bei 15 Dollar. Am Monatsanfang wurden die Coins noch für 8 Dollar gehandelt. Mit einer Marktkapitalisierung von mehr als 1,5 Milliarden Dollar belegt OmiseGO inzwischen den 25. Platz in der Liste der Cyber-Zahlungsmittel und zählt weltweit zu den wertvollsten Kryptowährungen.

Warum investieren Anleger in Kryptwährungen?

Viele Privatanleger investieren in Kryptowährungen, da diese nicht von der Finanzpolitik der unterschiedlichen Notenbanken abhängig sind. Ausserdem können Bitcoins und andere Cyber-Zahlungsmittel nicht durch das Gelddrucken der Staatsbanken entwertet werden. Aktuelle Prognosen belegen, dass zahlreiche Investoren im kommenden Jahr vermehrt auf digitale Währungen setzen werden. Dabei bevorzugen die Anleger neben Bitcoins auch Bitcoin Cash und Bitcoin Gold. Nach Expertenmeinungen zu urteilen, werden sich auch Kryptowährungen wie Cardano, IOTA, Litecoin, Monero, Neo und Ripple positiv weiterentwickeln. Innerhalb der nächsten Jahre soll Bitcoin zunehmend Konkurrenz erhalten und könnte von einer der anderen Digitalwährungen überholt werden. Dabei sind die Verbraucher oft verunsichert, wenn sie von Warnungen hinsichtlich digitaler Währungen in der Presse lesen. Finanzfachleute prognostizieren, dass viele Banken ab 2018 auch Bitcoins und andere Cyber-Währungen kaufen werden. Zahlreiche Kreditinstitute kooperieren bereits mit Ripple (XRP). Die digitale Währung verzeichnete in den vergangenen Tagen einen soliden Kursanstieg.

Das könnte Sie auch interessieren