Prozessor 17.04.2018, 14:59 Uhr

Intel soll 5-GHz-Prozessor zum 8086-Jubiläum planen

Angeblich plant Intel zum 40-jährigen Jubiläum des 8086-Prozessors eine Jubiläumsversion mit sechs Kernen und einem Boost-Takt von 5 GHz.
(Quelle: Intel)
Wie aus den chinesischen Hardware-Foren Baidu und Chiphell hervorgeht, soll Intel pünktlich zum 8. Juni 2018 eine Geburtstagsversion des 40 Jahre alten 8086-Prozessors herausbringen. Die Anniversary Edition des Sechskern-Chips der Coffee-Lake-Familie lautet auf die Bezeichnung Core i7-8086K, wobei das «K»-Suffix nur für den offenen Multiplikator steht, was in der Regel für Übertakter interessant ist.

Sechs Kerne

Die neuste Generation Coffee Lake ist die zweite Optimierung der Skylake-Mikroarchitektur, die nach wie vor auf 14 Nanometer basiert. Der Codename der 8th-Gen-Serie lautet denn auch auf «Kaby Lake Refresh», weil sich zum Beispiel auch an der Grafikeinheit (UHD 620) nichts ändert. Bei der AMD-Ryzen-Konkurrenz für Desktop-PCs sind erstmals sechs statt vier Kerne in den leistungsstarken Prozessoren (Core i5/Core i7) zu finden. Interessant ist der angebliche Boost-Takt von 5 GHz. Der Basistakt liegt den Quellen nach bei 4 GHz. Die thermische Verlustleistung (TDP) beziffert man beim Core i7-8700K allerdings nur auf 95 Watt. Der Broadwell-E mit 10 Kernen beispielsweise verbrät 140 Watt, weswegen der Geschwindigkeitsvorteil auch beim Jubiläums-Core-i7-Prozessor nur zwischen 16 und 30 Prozent liegen dürfte.
Anzahl Transistoren in den Intel-Chips seit 1971
(Quelle: Creative Commons / CC BY-SA 3.0)
Gut möglich, dass der Core i7-8086K im Juni an der PC-Messe Computex in Taipei vorgestellt wird. Am 8. Juni, vor 40 Jahren, erschien nämlich der 8086, Intels erster x86-Prozessor, der damals noch auf 16 Bit und 5 MHz basierte und mit 29'000 Transistoren sein Debüt zelebrierte. Der kompatible und etwas langsamere Nachfolger 8088, der wenig später auf den Markt kam, wurde vor allem im IBM-PCs eingesetzt.
Zum 20. Geburtstag der Pentium-CPUs gab es 2014 ebenfalls eine Jubiläumsausgabe.

1981 - IBM lanciert den «Personal Computer» Am 12. August 1981 stellte schliesslich IBM in New York einen fertigen Allzweckrechner vor. Der schreibmaschinengrosse IBM 5150 samt Drucker, Bildschirm und Tastatur kam irgendwie doch noch zur rechten Zeit. Der PC kann aber nicht wirklich als eine Erfindung von IBM angesehen werden, sondern eher als schlagkräftige Antwort auf den bestehenden Markt der ersten «erschwinglichen» Kompaktrechner. Die Grundkonfiguration des IBM 5150, die in den Vereinigten Staaten für 3000 US-Dollar angeboten wurde (nach heutiger Kaufkraft 7600 Franken), hatte keine Festplatte, sondern nur ein Diskettenlaufwerk.



Das könnte Sie auch interessieren