Zenbook Pro 14 & 15 05.06.2018, 15:20 Uhr

Asus tauscht das Touchpad mit einem Display aus

Asus präsentiert auf der Computex 2018 in Taipeh sein neues Ultrabook-Flaggschiff. Das Ausstattungs-Highlight der Zenbook-Pro-Serie ist ein hochauflösendes Touchpad-Display.
(Quelle: Asus )
Der Hardware-Spezialist Asus zeigt auf der PC-Messe Computex in Taipeh mit der Zenbook-Pro-Serie seine neuen Flaggschiff-Ultrabooks. Auffälligstes Merkmal der schlanken Notebooks sind hochauflösende Touchpad-Displays.
Diese Screens dienen sowohl zur Steuerung des Mauszeigers als auch zur parallelen Nutzung von Apps und zusätzlichen Steuerelementen. So lassen sich über das 5,5 Zoll grosse IPS-Display etwa Produktivitäts-Tools wie Taschenrechner und Kalender sowie die Medienwiedergabe steuern. Hinzu kommen ausserdem Bedienelemente für Office-Apps oder Video-Streams. Das neue Bedienkonzept ähnelt damit auf dem ersten Blick der Touch Bar in Apples MacBook Pro, wirkt aber raffinierter umgesetzt, da kein Umgreifen zur Steuerung erforderlich ist.
Die Touchpad-Displays sind das Ausstattungs-Highlight der Zenbook-Pro-Serie
Die übrige Ausstattung der Zenbook-Pro-Serie orientiert sich an den klassenüblichen Standards: Als Display kommen je nach Modell-Variante hochauflösende LED-Bildschirme mit 14 oder 15,6 Zoll Diagonale und Full HD zum Einsatz. Das 15,6-Zoll-Modell ist optional mit 4K-Auflösung erhältlich. Im Inneren arbeiten Intel-Prozessoren der achten Generation vom Typ Core i5, Core i7 sowie Core i9. An Arbeitsspeicher stehen den Prozessoren 8 oder 16 GByte RAM zur Verfügung. Das grössere Modell ist zudem mit einer dedizierten Grafikkarte vom Typ Nvidia GeForce GTX 1050 Ti mit 4 GByte Speicher erhältlich. An Speicheroptionen bietet Asus verschiedene SSD-Varianten mit bis zu 1 TByte Kapazität an.
Bei den Schnittstellen beschränkt sich das 14-Zoll-Modell auf jeweils einen USB-3.1-Anschluss für Typ C und Typ A sowie auf einen herkömmlichen USB-2.0-Slot. Beim 15,6-Zöller sind zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse und zwei USB-3.1-Ports vom Typ A mit an Bord. Ansonsten sind beide Modelle mit HDMI und einem Audio-Anschluss ausgestattet, ein MicroSD-Slot ist dem 15,6-Zoll-Gerät vorbehalten. Drahtlos verbinden sich die Ultrabooks via Bluetooth 5.0 oder WLAN ac mit anderen Geräten.
Der Marktstart des grösseren Modells erfolgt laut Asus bereits im Juni zu Preisen ab 1600 Euro, die kompaktere Variante soll später folgen. Einen Preis nannte der Hersteller hierfür noch nicht.


Das könnte Sie auch interessieren