Modernisierte Symbole 04.12.2018, 14:33 Uhr

Microsoft Office-Icons erhalten ein neues Design

Microsoft gönnt den Symbolen für Office 365 eine Generalüberholung. Sie sollen einfacher und moderner wirken und die Plattform-übergreifende Nutzung betonen.
(Quelle: Microsoft )
Microsoft modernisiert seine Symbole für Office 365. Das letzte Mal erhielten die Icons vor fünf Jahren ein Facelifting. Nun sollen sie einfacher und moderner werden und sich über mehrere Geräte und Plattformen erstrecken.
Kräftige Farben sollen weiterhin im Mittelpunkt der Office-Marke stehen. Man habe Farben gewählt, die "mutiger, heller und freundlicher" sind, schreibt Jon Friedman, Leiter Microsoft-Office-Design, in einem Blog-Eintrag.

Microsoft hat die Icons seiner Office-Programme modernisiert. Den Farben ist man dabei im Wesentlichen treu geblieben, die Symbole hingegen sind stärker an die Funktionalität der jeweiligen Lösung angelehnt.

Die Symbole sollen zeigen, wie sich Office verändert hat, aber auch die sich gewandelte Arbeitswelt repräsentieren. So habe man beispielsweise die Tools mit leistungsstarker KI ausgestattet und Nutzer könnten mit geringerem Aufwand Erkenntnisse aus den Daten gewinnen.
Man wolle Produktänderung noch stärker hervorheben. Einfachheit und Harmonie seien visuelle Schlüsselelemente, die die nahtlose Konnektivität von Office-Anwendungen widerspiegeln sollen. Während jedes Symbol ein eindeutiges Symbol hat, gibt es Verbindungen innerhalb des Symbols jeder App und der Suite.
Microsoft wagt den Spagat, vertrautes Aussehen nicht zu verlieren, aber dennoch das neue Symbol zu betonen sowie den Buchstaben davon zu trennen. "Unsere Designlösung bestand darin, den Buchstaben und das Symbol in den Icons zu entkoppeln und im Wesentlichen zwei Panels zu erstellen, die wir kombinieren oder trennen können", schreibt Jon Friedman. Dies ermögliche es Microsoft, die Vertrautheit zu erhalten und gleichzeitig die Einfachheit innerhalb der App zu betonen.
Die neuen Icons werden in den nächsten Monaten Plattform-übergreifend eingeführt. Zuerst sollen sie für Mobile und Web kommen.


Das könnte Sie auch interessieren