Patchday 15.07.2020, 14:43 Uhr

Microsoft schliesst Sicherheitslücken

Von Build 1607 bis 2004 – Sie alle werden mit Patches bedacht, welche Sicherheitsprobleme und Bugs beseitigen.
(Quelle: Microsoft)
Am gestrigen Patch-Tuesday liess Microsoft selbige regnen. Die Builds 1607, 1703, 1709, 1803, 1809, 1903, 1909, und 2004 wurden jeweils mit kleinen Updates bedacht. Nebst kleineren Bugfixes schliesst Redmond auch Sicherheitslücken in den Server-Versionen.
So gings beispielsweise einer RCE-Schwachstelle (Remote Code Execution) an den kragen, die als CVE2020-1350 bekannt ist. Diese sitzt im Windows DNS Server und gilt als anfällig auf Missbrauch via eingeschleuster Malware. Dieses Problem betrifft alle Windows-Server-Versionen, Nicht-Microsoft-DNS-Server sind davon jedoch ausgeschlossen.
Ebenfalls durch ein Update wird die RemoteFX vGPU-Funktion deaktiviert (Details hier). Nach der Deaktivierung können keine VM mehr gestartet werden - der Versuch resultiert in einer Fehlermeldung.


Das könnte Sie auch interessieren