Windows 10 15.05.2020, 09:35 Uhr

Microsoft patcht über 100 Schwachstellen

Neben 15 kritischen Sicherheitslecks stopft Microsoft 95 weitere Schwachstellen, die als «wichtig» eingestuft werden. Betroffen sind unter anderem die Office-Software sowie die Browser Edge und Internet Explorer.
Der Mai-Patch von Microsoft für Windows 10 ist da
(Quelle: Microsoft / ElasticComputeFarm / Pixabay)
Am Dienstag war wieder Patchday. Nebst dem regulären Funktionsupdate stopft Microsoft im Mai 15 Sicherheitslecks, die als «kritisch» eingestuft werden sowie ganze 95 Schwachstellen, die die Redmonder als «wichtig» einstufen. Insgesamt werden diesen Monat 111 Schwachstellen gepatcht, wie es in einem Cisco-Blog-Eintrag heisst.
Das Mai-Update ist ab sofort verfügbar
Quelle: Screenshot/PCtipp
Zu den kritischen Schwachstellen gehören die Browser Edge (CVE-2020-1056) und Internet Explorer (CVE-2020-1062). Bei CVE-2020-1062 handelt es sich um eine Speicherfehleranfälligkeit im Webbrowser Internet Explorer. Die Schwachstelle erlaubt es Angreifern, über eine manipulierte Webseite einen Speicherfehler auszulösen und Schadcode mit den Berechtigungen des angemeldeten Users aufs Zielsystem zu bringen. Die Patches betreffen weiter beispielsweise Microsofts Office-Suite und Web-Apps. Nähere Informationen zu den Sicherheitsupdates stellen die Redmonder mittels Relase Note auf ihrer Webseite bereit.


Das könnte Sie auch interessieren