Roaming 11.06.2021, 08:53 Uhr

Schweizer Provider passen ihre Roaming-Gebühren an

Am 1. Juli tritt das revidierte Fernmeldegesetz in Kraft. Aufgrund der neuen, kundenfreundlicheren Regelungen passen die Telefonanbieter nun teilweise ihre Gebührenmodelle an. Eine Übersicht.
(Quelle: BR.de )
In drei Wochen tritt das neue Fernmeldegesetz in Kraft. Darunter gibt es auch neue Regelungen fürs Roaming, also die Mobilfunk-Nutzung im Ausland. Branchenleader Swisscom hat bereits darauf reagiert und seine Gebühren den neuen Gegebenheiten angepasst. Nun ziehen die Swisscom-Töchter und/oder die auf dem Swisscom-Netz eingemieteten Provider nach.

Roaming-Telefonie

M-Budget Mobile, Coop Mobile und Wingo ändern ihre Tarife bei der Telefonie aus dem Ausland in die Schweiz oder bei empfangenen Anrufen aus der Schweiz im Ausland. Zudem vereinheitlichen die drei Anbieter ihre Gebühren und verlangen alle den gleichen Preis für die gleiche Leistung, während vorher unterschiedliche Preise galten. Bei Anrufen von oder nach EU/Westeuropa gilt ein neuer Minutentarif von 60 Rappen, während sich die Preise vorher zwischen 27 und 50 Rappen bewegten. Für die Zone «Welt 1» gilt neu ein Minutentarif von 1.80 Franken, «Welt 2» kostet 3 Franken und «Welt 3 / Rest der Welt» 4.20 Franken. Welche Länder in welche Kategorien fallen, können Sie einer hier zu findenden Aufstellung entnehmen.
Vor allem innerhalb der EU und im Tarifbereich «Welt 3» steigen damit die Kosten deutlich – sehen Sie dies in der Übersicht unserer Kollegen von Dschungelkompass.ch.
Quelle: Dschungelkompass.ch

Neue Sekundentaktung

Neu werden begonnene Gesprächsminuten nicht mehr automatisch auf eine volle Minute hochge- und verrechnet. Allerdings werden bei ausgehenden Anrufen immer mindestens 30 Sekunden verrechnet.

Pauschale Telefonie-Pakete

Wer im Ausland zu Telefonieren beabsichtigt, hat die Möglichkeit, ein sogenanntes Voice Travel Paket zu kaufen. Diese kosten bei den drei zuvor genannten Providern gleich viel und enthalten jeweils 60 Gesprächsminuten. Die Preise belaufen sich auf 16.90 Franken in der EU, 32.90 Franken in der Zone Welt 1, 54.90 in Welt 2 und 64.90 in Welt 3.
Zuvor kostete die sogenannte Voice Travel Option 15 Franken (ungeachtet der Zone) und enthielt 30 Gesprächsminuten und 30 kostenlose SMS. SMS-Nachrichten werden jetzt in einem gesonderten Travel SMS Paket gehandelt. Dieses ist zonenunabhängig für 9.90 Franken verfügbar und enthält 100 kostenlose SMS.

Roaming-Datenpakete

Das Gute: Nach der Gesetzesrevision ist es den Providern nicht mehr gestattet, ungenutztes Roaming-Guthaben nach 30 Tagen verfallen zulassen. Das Guthaben bleibt für ein Jahr bestehen. Das Schlechte: Die Preise für die Datenpakete werden ab dem Eintreten der Gesetzesgültigkeit zumeist teurer.

Zusatz-Angebote

Neu bieten alle drei Anbieter ab dem 23. Juni eine Roaming-Kostengrenze an. Neukunden müssen diese bei Abo-Abschluss angeben, bei Bestandskunden beläuft sich diese auf 500 Franken, können aber im Cockpit geändert werden.
Zudem entfallen Kosten, wenn eine Person aus der Schweiz auf die Combox der sich im Ausland befindlichen Person anruft. Bis anhin fielen dort ebenfalls Kosten an. Das Abrufen der eigenen Combox bleibt aber kostenpflichtig.



Das könnte Sie auch interessieren