Ausbildung 06.09.2019, 11:41 Uhr

Das sind die Gewinner der ICT Award Night 2019

Am Donnerstagabend kürte ICT-Berufsbildung Schweiz die diesjährigen Gewinner der ICT Education & Training Awards. Erstmals wurde auch der beste Berufsbildner ausgezeichnet.
Thomas Albori begleitet bei der Swisscom Lernende und wurde für seine Arbeit an der ICT Award Night ausgezeichnet. Der Spezial-Preis «Beste/r ICT-Berufsbildner/in» wurde dieses Jahr zum ersten Mal verliehen.
(Quelle: ICT-Berufsbildung Schweiz )
Am Donnerstagabend ist die ICT Award Night 2019 über die Bühne gegangen. ICT-Berufsbildung Schweiz gab am Event die Gewinner der diesjährigen ICT Education & Training Awards bekannt. Die Preise werden jeweils an Organisationen verliehen, die sich überdurchschnittlich für die Ausbildung des ICT-Berufsnachwuchses in der Schweiz engagieren. Zusätzlich wurde heuer erstmals auch der Special Prize «Beste/r ICT-Berufsbildner/in» vergeben.
Diesen Spezial-Award sprach die vierköpfige Jury Thomas Albori, Lernbegleiter bei der Swisscom, zu. Die Jury beurteilt eingereichte Anmeldungen jeweils nach Kriterien wie Umfang, Innovationsgrad, Zielorientierung und Kreativität des Engagements. «Vielfach stellt Thomas seine eigenen Bedürfnisse hinten an, um seinen Einsatz für seine Lernenden leisten zu können. Er durchbricht alte Vorgehensweisen und Regelungen, um neue Möglichkeiten zur Entfaltung zu schaffen und eckt dabei mit seiner aktiven Vorgehensweise nicht selten an», rühmt ein Lernender Albori. Gemäss ICT-Berufsbildung waren für diesen Award ausserdem Robert Schaller, Leiter Berufsbildung der Dienststelle Informatik des Kantons Luzern, und Simon Peter, Berufsbildner bei W&W Immo Informatik, nominiert.

Diese Unternehmen wurden ausgezeichnet

Den ICT Education & Training Award in der Kategorie «1-20 ICT-Mitarbeitende» sicherte sich die Compagnie du Chemin de Fer MOB. Die Schweizer Bahngesellschaft mit Sitz in Montreux stellt laut ICT-Berufsbildung Schweiz alle zwei Jahre eine neue ICT-Lernende oder einen neuen ICT-Lernenden ein. Innerhalb des Unternehmens könnten diese verschiedene Facetten ihres Berufs kennenlernen und sich in einem bilingualen Arbeitsumfeld bewegen. Auch würden sie jeweils zur Teilnahme an Berufsmeisterschaften ermutigt. Nominiert war in dieser Kategorie zudem die Firma Studer Innotec
Emmi Schweiz räumte den Award in der Kategorie «21-100 ICT-Mitarbeitende» ab. Das Unternehmen bildet derzeit neun ICT-Lernende aus. Das entspricht 10 Prozent der Gesamtanzahl an ICT-Mitarbeitenden, wie ICT-Berufsbildung Schweiz schreibt. Dass die Wahl in dieser Kategorie auf Emmi fiel, erklärt Jury-Mitglied Patrick Aebi folgendermassen: «Emmi engagiert sich nicht nur als ICT-Ausbilder mit einem attraktiven Ausbildungsmodell, sondern stellt auch Experten für die Abnahme der individuellen praktischen Arbeit (IPA) von Informatiker/innen EFZ sowie für die eidgenössischen Berufsprüfungen.» In die Top 3 schafften es in dieser Kategorie zudem Brack und Clavis IT.
Schliesslich reüssierte die Credit Suisse in der dritten und letzten Kategorie «über 100 ICT-Mitarbeitende». Gemäss ICT-Berufsbildung Schweiz setzt sie sich als «Bank für die nächste Generation» mit derzeit 64 ICT-Lernenden für die Nachwuchsförderung in diesem Bereich ein. «Das Ausbildungskonzept der Credit Suisse ist ausserordentlich ausgereift und vielseitig. ICT-Lernende werden individuell gefördert und haben dank internationaler Mobilität die Möglichkeit, Auslanderfahrungen zu sammeln», fasst Jury-Präsident Werner Scherrer das Engagement der Grossbank zusammen. Es werde zudem grossen Wert auf Diversität gelegt, mit «gezielten Initiativen» sei etwa der Anteil an weiblichen ICT-Lernenden aktiv gesteigert worden. Auf den nachfolgenden Plätzen landeten in dieser Kategorie UMB und Würth ITensis.

Erfolgreiche WorldSkills-Kandidaten

Geehrt wurden an der ICT Award Night ausserdem die beiden WorldSkills-Teilnehmer Nicolas Ettlin und Bryan Tabinas. An den Berufsweltmeisterschaften 2019 gewann Ettlin in der Kategorie «Web Technologies» die Silber-Medaille und Tabinas erhielt in der Kategorie «IT Software Solutions for Business» ein Diplom.
Den ICT Professional Award für den besten eidgenössischen Fachausweis gewannen Roy Stamm in der Fachrichtung ICT-Applikationsentwicklung und Sacha Zufferey in der Fachrichtung ICT-System und Netzwerktechnik. Der ICT Senior Professional Award für das beste eidgenössische Diplom ICT-Manager ging an Marco Hodel und Yannick Jacquey.
Serge Frech, Geschäftsführer von ICT-Berufsbildung Schweiz, gab im Rahmen der Feier letztlich noch bekannt, dass der Event im nächsten Jahr nicht in derselben Form stattfinden wird. «2020 wird es keine ICT Award Night geben, wie wir sie nunmehr seit vielen Jahren kennen. Zum 10-jährigen Jubiläum von ICT-Berufsbildung Schweiz werden wir stattdessen ein inspirierendes Bildungs-Festival veranstalten», stellte er in Aussicht.


Das könnte Sie auch interessieren