Vorgestellt 07.04.2021, 05:58 Uhr

Schweizer Top-CIOs: Oliver Enzmann, Ammann Group

Die CIOs der grössten Schweizer Firmen stellen sich vor und berichten von anstehenden Projekten sowie aktuellen Herausforderungen.
(Quelle: Ammann )

Oliver Enzmann

Funktion: CIO
Firma: Ammann Group
Branche: Anlagen- und Maschinenbau
Mitarbeitende in der Schweiz: 300
IT-Mitarbeitende intern/extern: 33/diverse Outsourcing-Partner
In dieser Firma/CIO seit: 2018
Berichtet an: Patrick Kilchmann, Head of Group Services (COO), Mitglied der Konzernleitung

Aktuelle Projekte

Nach der erfolgreichen Erneuerung unserer gruppenweiten ERP-, CRM- und FSM-Anwendungen beginnen wir bald mit dem Rollout der nächsten Workplace-Generation für 2000 Benutzerinnen und Benutzer auf der ganzen Welt. Die Cloud-basierte Aktivierung ermöglicht es uns, die Inbetriebnahme direkt durch die Endbenutzer – auch ausserhalb unserer Büros und Support-Zeiten – durchführen zu lassen. Gepaart mit neuen Kommunikationslösungen, können wir die digitale Zusammenarbeit über geografische und organisatorische Grenzen hinweg noch besser unterstützen. Gerade in einer Zeit, in der Home Office zur Normalität geworden ist, hat dies besondere Wichtigkeit. Doch auch im Hintergrund ist Flexibilität gefragt. Wir binden unsere Private Cloud noch stärker an öffentliche Cloud-Umgebunden an, um im Fall von Ausfällen, die Last einfach und unmittelbar verschieben zu können. Durch den Einsatz einer neuen Lösung zur Orchestrierung vereinfachen wir zudem die Verwaltung und erreichen folglich die gewünschte sowie benötigte Effizienz.

Grösste Herausforderungen

Seit vielen Jahren im IT-Umfeld existierende Konflikte haben auch heutzutage noch dringliche Relevanz. Unsere IT-Abteilung sieht sich mit dem Anspruch konfrontiert, ein flexibler und zuverlässiger Partner zu sein, der das gesamte Unternehmen im digitalen Wandel unterstützt. Gleichzeitig gilt es, verschiedene Herausforderungen zu meistern. Dazu gehören die Gewährleistung enormer Effizienz bei der Erbringung von Dienstleistungen zu möglichst tiefen Kosten. Ein Zielkonflikt, der uns beschäftigt und der durch die aktuelle Pandemie weiter verschärft wird. Ob wir das Unternehmen ideal unterstützen und diese Herausforderungen adäquat adressieren können, entscheidet sich zu einem grossen Teil durch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In einem stark umkämpften Arbeitsmarkt müssen wir es schaffen, Talente für uns zu begeistern. Als Unternehmen mit Sitz ausserhalb der industriellen Ballungsgebiete und mit geringem Bekanntheitsgrad über unsere Branche hinaus, erzeugt dies zusätzlichen Druck. Ein weiterer Grund, weshalb innovative Ansätze entscheidend sind, um in einem wettbewerbsgetriebenen Markt bestehen zu können.
(Stand: Juni 2020)



Das könnte Sie auch interessieren