Vorgestellt 25.02.2021, 14:30 Uhr

Schweizer Top-CIOs: Damien Daupeyroux, McDonald’s Schweiz

Die CIOs der grössten Schweizer Firmen stellen sich vor und berichten von anstehenden Projekten sowie aktuellen Herausforderungen.
(Quelle: McDonald's )

Damien Daupeyroux

Funktion: Technology Director Switzerland
Firma: McDonald’s Schweiz
Branche: Gastronomie
Mitarbeitende in der Schweiz: 7500
IT-Mitarbeiter intern/extern: 12/rund 50
In dieser Firma/CIO seit: 2018
Berichtet an: Jacques Mignault, Managing Director, und Steve McCarthy, Corporate IT Director

Aktuelle Projekte

Der Purpose der IT bei McDonald’s: unseren Gästen Feel-Good-Momente schenken. Dafür muss die User Experience im Restaurant angenehm und einfach sein. So können die Gäste bei uns zwischen drei Möglichkeiten der Bestellung wählen: am digitalen Kiosk, an der Theke oder am McDrive. Hinzu kommt, dass die Gäste in aktuell über 45 Restaurants jetzt auch via McDelivery Big Mac & Co. nach Hause bestellen können. Wir arbeiten aktuell daran, dieses Angebot in der Schweiz weiter aus­zubauen. Die Aufgaben der IT sind noch umfassender: Wir schaffen die Voraussetzungen für die Präsentation unseres Angebots auf den digitalen Menuboards sowie die Möglichkeit, dass aufgrund einer guten Infrastruktur die Burger direkt auf die Bestellung der Gäste zubereitet und ihnen an den Tisch serviert werden können. Es handelt sich um eine komplett integrierte Lösung, um den Gästen ein Wow-Erlebnis zu bieten.

Grösste Herausforderungen

Wir bedienen täglich rund 290'000 Gäste in der Schweiz. Um für sie die passende User Experience zu schaffen, müssen alle Elemente nahtlos integriert sein. Alle Services in unseren Restaurants sollen sich für die Gäste natürlich anfühlen. Das gesamte System muss deshalb stabil laufen und optimal vernetzt sein – vom Moment der Bestellung in die Küche bis hin ins Backoffice. So ist die IT heute definitiv eine unserer Kernkomponenten. McDonald’s Schweiz ist zudem ein Verbund von KMU, denn 85 Prozent unserer 170 Restaurants werden von selbstständigen Lizenznehmerinnen und Lizenznehmern geführt. Ich arbeite deshalb sehr eng mit den Lizenznehmern und Geschäftsführern zusammen. Diese enge Kooperation ist nicht mehr wegzudenken. Durch Kommunikation und regelmässigen Austausch gelingt uns dies immer besser.
(Stand: Juni 2020)



Das könnte Sie auch interessieren