Partnerzone Ricoh 01.10.2020, 13:51 Uhr

Kleinunternehmen riskieren den Verlust Ihrer grössten Talente

Mehr als ein Viertel der Belegschaft in europäischen Kleinunternehmen würde den Arbeitsplatz wechseln, um in einem Unternehmen zu arbeiten, das besser für Telearbeit ausgerüstet ist.
(Quelle: Ricoh )
Die Wahrscheinlichkeit, dass europäische Kleinunternehmen Arbeitskräfte aufgrund der Frustration über die Technik für Telearbeit verlieren ist 42 % höher als bei anderen Unternehmen.
Während Kleinunternehmen sich weiterhin von den Folgen der weltweiten Pandemie erholen, erwarten Arbeitskräfte, dass ihre Arbeitgeber, ein modernes, variables Konzept für Arbeitsweise und Arbeitsort anbieten. Eine neue Studie, die von Ricoh Europe in Auftrag gegeben wurde, zeigt, dass 27 % der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Europa einen Arbeitsplatzwechsel in Betracht ziehen. Dies ergab die Umfrage im Rahmen der Studie, an der über 3.000 europäische Büroangestellte teilnahmen. Es wurden ausserdem folgende, weitere Erkenntnisse gewonnen:
  • 69 % der Teilnehmenden sagten, dass Sie die Fähigkeiten haben, die für Telearbeit benötigt werde
  • Es gaben jedoch auch 29 % der Befragten an, dass es ihnen schwerfällt, während der Telearbeit motiviert und engagiert zu bleiben, da es Probleme mit der Kommunikation und Technik gibt
  • Ausserdem erklärten 22 % der Teilnehmer, aufgrund der Einschränkungen im Bereich Technik und Kommunikation das Gefühl zu haben, weniger produktiv zu sein
  • 48 % der befragten Personen berichteten, dass Sie bei der Telearbeit während der Pandemie auf Ihre eigene Technik angewiesen waren, da ihre Unternehmen die Ausrüstung dafür nicht bereitstellten
Diese technischen Defizite stellen nicht nur ein Risiko für die Bindung von Talenten dar. Beunruhigenderweise berichten zu der Zeit, in der eine Steigerung des Wachstums entscheidend ist, 24 % der Befragten, dass Sie nicht die notwendigen Mittel haben, um die besten Ergebnisse für Kunden zu erzielen oder mit Ihrem Team bei der Telearbeit zu kommunizieren.
Trotz der Probleme bei der Telearbeit werden die Arbeitskräfte in Kleinunternehmen nicht in absehbarer Zeit massenweise in ihre Büros zurückkehren. Bei der Frage nach den zukünftigen Richtlinien für Telearbeit in ihrem Unternehmen, gaben 41 % der Umfrageteilnehmer an, dass Sie glauben, dass Ihr Arbeitgeber Ihnen erlauben wird, die Telearbeit bis Ende 2020 fortzuführen. 34 % der Befragten meinten, dass es möglicherweise auf unbestimmte Zeit so weitergehen könnte.
Beschäftigte in Kleinunternehmen erwarten auf jeden Fall mehr von ihren Arbeitgebern. Zwei Drittel (66 %) hoffen, dass Ihnen die Flexibilität, die Sie während der Lockdowns gewonnen haben, erhalten bleibt, und 55 % vertrauen darauf, dass Ihr Unternehmen in Technik investieren wird, die die zukünftigen Anforderungen an Arbeitsplätze erfüllen wird. Die Büros sicherer zu machen, ist eine dieser Anforderungen, wobei 40 % der befragten Arbeitskräfte erklärten, dass Sie eine Rückkehr zum Arbeitsplatz bedenklich fänden, wenn keine zusätzlichen Sicherheitsmassnahmen getroffen würden, wie Temperaturmessgeräte und kontaktlose Ausrüstung.
David Mills, CEO von Ricoh Europe, erklärte: «Während Kleinunternehmen den digitalen Wandel in ihren langfristigen Zukunftsplänen eventuell bereits einbezogen hatten, haben Sie jetzt keine Zeit mehr zu verlieren. Ohne die Technik, mit der sie leicht und sicher standortunabhängig arbeiten können, riskieren Unternehmen den Verlust ihrer klügsten Köpfe. Organisationen werden durch die Fähigkeiten und die Qualität ihrer Arbeitskräfte angetrieben – sie an die Konkurrenz zu verlieren, bedeutet häufig auch, den Verlust von Kunden. Alte Arbeitsweisen dürfen nicht länger die Norm bleiben. Mit mangelhafter Ausrüstung und rückständigen Prozessen ‘durchzukommen’ ist für Unternehmen nicht gut genug. Die nächsten Schritte der Kleinunternehmer werden darüber entscheiden, wie sie Störungen bewältigen und den Weg für zukünftige Erfolge ebnen können.»
Laden Sie unseren speziell auf Kleinunternehmen zugeschnittenen Bericht unter www.ricoh-europe.com/insights herunter.

Das könnte Sie auch interessieren