RICOH-Multifunktionsgeräte bei MOTOREX 25.10.2010, 12:00 Uhr

Das geht runter wie Öl!

Wenn das Motorenöl MOTOREX der Bucher AG Langenthal involviert ist, läuft alles wie geschmiert. Wenn Multifunktionsgeräte von RICOH im Einsatz sind, erst recht. Die optimale Voraussetzung für eine erfolgreiche Zusammenarbeit!
Mit der Umstellung der Systemsoftware auf SAP mussten aufgrund fehlender Kompatibilität einige Drucker beim Hersteller des bekannten Motorenöls MOTOREX ersetzt werden. Als zuverlässiger Partner im Bereich Büroautomation wurde die RICOH SCHWEIZ AG hinzugezogen, die sogleich mit einer TCO-Analyse feststellen konnte, dass für rund 220 Angestellte insgesamt 98 Geräte im Einsatz waren. ,,Zuviel", fanden die Verantwortlichen um Marc Röthlisberger, IT-Supporter bei der Bucher AG. Zum Teil stand ein Faxgerät neben einem Drucker und einem Kopiergerät - alle 24 Stunden pro Tag im Betriebsmodus, obwohl sich die Auslastung auf einige wenige Stunden pro Tag belief. Und es wurde gehandelt, schliesslich drängte die Zeit, sollte doch die SAP-Lösung bereits im Januar in Betrieb genommen werden und mit allen Ausgabegeräten zu 100% kompatibel sein. Getriebe ölen und los geht's! Also wurde ein Gang zugelegt. Im November wurden die Verträge unterschrieben, und noch vor Weihnachten konnten sechs RICOH-Multifunktionsgeräte geliefert und implementiert werden. Die Geräte wurden allesamt an stark frequentierten Orten wie der Disposition oder dem Verkauf installiert, also in Bereichen, wo eine einwandfreie Funktion jederzeit garantiert sein muss.Dank der neuen Multifunktionsgeräte konnte der Aufwand für die IT-Verantwortlichen - insbesondere bei der Beschaffung von Verbrauchsmaterial und der Installation von Druckertreibern - um ein Vielfaches verringert werden. Zudem konnte der Gerätepark um 20 Geräte verkleinert werden, was einiges an Energieeinsparungen sowie eine Reduktion des CO2-Ausstosses verspricht.Und was war mit dem Gerücht, SAP-Software wäre mit den RICOH-Geräten nicht kompatibel? Alles erfunden. Dank des fundierten SAP-Know-hows der RICOH-Mitarbeiter war dies kein Problem, kleine Treiber-Disfunktionen konnten umgehend und kompetent direkt vor Ort behoben werden. Wer gut schmiert, der gut fährt... So kam es, dass am 5. Januar 2009 erfolgreich die Software umgestellt werden konnte, welche dank der guten Vorarbeit der Bucher AG und RICOH einwandfrei auf den neuen Multifunktionsgeräten läuft. Mit den richtigen Geräten an den richtigen Stellen wird bei der Bucher AG nun auf Effizienz und Energiesparen gesetzt. Eine Erfolgsstory, im wahrsten Sinne des Wortes. Dass RICOH für die Bucher AG der richtige Partner ist, beweist auch die Installation eines Multifunktionsgerätes am Standort in Deutschland, welche Anfang dieses Jahres vorgenommen werden konnte. Auch hier konnten die Wünsche der Bucher AG durch die Zusammenarbeit der beiden eigenständigen Tochtergesellschaften der RICOH-Gruppe, der RICOH SCHWEIZ AG und RICOH DEUTSCHLAND GmbH innert Kürze erfüllt werden. Gut geölt in die Zukunft Und am Standort Langenthal? Laut Marc Röthlisberger kann sich die Bucher AG auch hier weitere Multifunktionsgeräte gut vorstellen. Konkrete Pläne sind noch nicht vorhanden, aber die Bucher AG weiss, dass mit RICOH alles ganz schnell und vor allem wie geschmiert gehen kann. ,,Dank der Konsolidierung der Druckumgebung ist der Aufwand bei der Beschaffung von Verbrauchsmaterial und bei der Installation von Druckertreibern um ein Vielfaches verringert worden."Marc Röthlisberger, IT-Supporter, BUCHER AG LANGENTHAL ,,Durch den Umstand, dass die RICOH-Geräte mit fast jeder handelsüblichen Software kompatibel sind und auch das notwendige Installations-Know-how bei den RICOH-Mitarbeitenden vorhanden ist, konnten wir der Bucher AG helfen, ihre Ziele innerhalb der gesetzten Frist zu erreichen."Antonio De Cola, System Engineer, RICOH SCHWEIZ AG

Das könnte Sie auch interessieren