Wegen Intel-Engpässen 27.11.2019, 15:31 Uhr

Dell senkt Umsatzprognose

Weil Intel mit der Produktion seiner PC-Prozessoren in Verzug geraten ist, muss nun auch der Computer-Hersteller Dell seine Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr nach unten korrigieren.
(Quelle: N.Z.Photography / Shutterstock.com)
Der Computer-Konzern Dell muss wegen Lieferproblemen von PC-Chips durch Intel trotz guter Nachfrage nach Computern bei seiner Umsatzprognose zurückrudern. Zusätzlich belasten die Handelsstreitigkeiten das Geschäft mit Servern, in China und bei grossen Kunden ist die Nachfrage im dritten Quartal deutlich gesunken. Nun werde der Umsatz für das laufende Geschäftsjahr (bis Anfang Februar 2020) zwischen 91,8 und 92,5 Milliarden Dollar erwartet, teilte Dell Technologies mit. Im Sommer war der Konzern noch von 93 bis 94,5 Milliarden Dollar (Non-Gaap) ausgegangen. Die Aktie geriet nachbörslich unter Druck.

Ende von Windows 7 sorgt für hohe Nachfrage

Intel hatte jüngst eingeräumt, im PC-Geschäft den Nachfrageschub vor dem Auslaufen der Unterstützung des noch oft eingesetzten Betriebssystems Windows 7 unterschätzt zu haben. Intel arbeite daran, die Produktion hochzufahren, rechnet für das vierte Quartal aber weiterhin mit Engpässen, hiess es vor kurzem. Microsoft lässt Mitte Januar die Unterstützung für Windows 7 auslaufen. Deswegen steigen viele Unternehmen noch schnell auf Windows 10 um und tauschen dabei oft auch gleich die Hardware aus.
Für das dritte Geschäftsquartal wies Dell einen Umsatz von 22,9 Milliarden Dollar aus, ein Plus von 1,2 Prozent. Damit hat Dell die Analystenschätzungen knapp verfehlt. Der bereinigte Gewinn je Aktie erreichte 1,75 Dollar, von Bloomberg befragte Analysten hatten mit 1,59 Dollar gerechnet. In der Telefonkonferenz hob Dell die untere Spanne der Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr an. Für den Gewinn je Aktie werden nun 7,25 bis 7,40 Dollar erwartet, zuvor waren es 6,95 bis 7,40 Dollar. Geringe Preise für Bauteile haben die Margen steigen lassen, hiess es.
Dell war erst Ende vergangenen Jahres nach mehr als fünfjähriger Abwesenheit an die Börse zurückgekehrt. Gründer und Chef Michael Dell hatte den einst weltgrössten PC-Hersteller 2013 zusammen mit Finanzinvestoren für rund 25 Milliarden Dollar gekauft und von der Börse genommen. Dadurch – und durch die 67 Milliarden Dollar schwere Übernahme des Speicherspezialisten EMC – entstand allerdings ein erheblicher Schuldenberg, dessen Last auch die Rückkehr an die Börse abbauen sollte.


Das könnte Sie auch interessieren