Neue Hardware 29.05.2019, 17:10 Uhr

Dell rüstet XPS-Notebooks auf

Auf der Computex in Taiwan hat der US-Hersteller Dell zahlreiche neue Notebooks angekündigt. Am spannendsten dürften die beiden neuen Geräte der XPS-Serie sein.
(Quelle: JPstock / shutterstock.com )
Auf der Computex-Messe in Taiwan hat der amerikanische Hersteller Dell neue All-in-One-PCs und zahlreiche neue Notebooks präsentiert. Am interessantesten dürften die beiden neuen XPS-Notebooks sein. Insbesondere das XPS 13 2-in-1 wurde nach Angaben des Unternehmens komplett neu aufgebaut und mit stärkerer Hardware versehen. Im Vergleich zum Vorgänger soll es die 2,5-fache Leistung bieten. Der 13,4-Zoll-Bildschirm im 16:10-Format hat nun laut Dell zudem eine um 7 Prozent grössere Bildfläche.
Das mit Gorilla-Glas verstärkte und Touch-fähige Display löst mit 1920 x 1200 Pixeln auf. Optional soll auch eine Variante mit 3840 x 2400 Pixeln erhältlich sein. Im Inneren verwendet Dell die neuen Ice-Lake-CPUs von Intel. Die Kunden können zwischen einem i3 mit zwei Kernen oder einem i5 beziehungsweise einem i7 mit je vier Kernen wählen. Für den Arbeitsspeicher verwendet Dell DDR4-Riegel, die fest verlötet sind und deshalb später nicht getauscht werden können. Die Kunden können aber zwischen 4, 8, 16 und 32 GB RAM wählen.

Neues Highend-XPS-Modell

Dazu kommt ein neues XPS-15-Modell, das mit einem mit 3840 x 2160 Pixel auflösenden Display ausgestattet ist. Erstmals soll es optional auch als OLED-Display erhältlich sein. Zusätzlich will Dell einen Wifi-6-fähigen WLAN-Chip verbauen. Als Speicher stehen bis zu 64 GB RAM und eine bis zu 2 TB grosse SSD zur Verfügung und als CPU ein i9 mit bis zu acht Kernen, der optional von einer Nvidia GeForce ATX 1650 begleitet wird.
Auch für andere Modellreihen hat Dell einige Neuigkeiten angekündigt. Sie reichen von Inspiron-Notebooks bis zu All-in-One-PCs mit besonders schmalem Bildschirmrand. Die Desktop-Varianten sollen mit 24- oder 27-Zoll-Display und den neuen Comet-Lake-CPUs der zehnten Generation angeboten werden. Dazu kommen mehrere neue Inspiron-Notebooks mit Displays zwischen 11 und 15 Zoll Durchmesser. Neben Intel-Prozessoren verbaut Dell hier teilweise auch CPUs des Konkurrenten AMD. Nicht zuletzt will der US-Hersteller zudem bald zwei neue Vostro-Notebooks auf den Markt bringen. Sie eignen sich nach Angaben des Herstellers aufgrund der enthaltenen Videokonferenz-Technik besonders für mobile Anwender, die von überall aus an Meetings teilnehmen wollen.

Andreas Fischer
Autor(in) Andreas Fischer


Das könnte Sie auch interessieren