IT-Kongress 17.02.2021, 15:26 Uhr

Webseite zeigt virtuelle Messehalle in 3D

Die Corona-Pandemie hat zur Absage unzähliger Vorort-Veranstaltungen wie Messen und Kongressen geführt.  Die Scholderer GmbH versucht nun mittels einer 3D-Website im Stil einer virtuellen Messehalle das Durchschreiten der Hallen wenigstens am PC zu ermöglichen.
(Quelle: valiantsin suprunovich / shutterstock.com )
An zahlreichen virtuellen Messeständen stellt die auf IT-Beratung und IT-Service spezialisierte Scholderer GmbH unter anderem IT-Leistungen und die eigens entwickelten und international genutzten IT-Standards für Service Level Agreements (SLA) vor. Ausserdem gibt es Informationen zu den einzelnen Produkten und IT-Leistungen des Unternehmens, zum Personal und zu den Weiterbildungs-Angeboten und wissenschaftlichen Büchern von Gründer und Geschäftsführer Dr. habil. Robert Scholderer.
Die Corona-Krise verhindert gegenwärtig die Durchführung von Vorort-Veranstaltungen. Mittels 3D-Visualisierung haben Nutzer jetzt jedoch die Möglichkeit eine Messehalle virtuell zu durchschreiten.
Quelle: 3d.scholderer.de
In der ersten Etage der neuen virtuellen 3D-Messehalle finden die Besucher der Website elf Stände mit Fotografien und Informationen von zwei Partnern der Scholderer GmbH. Die Idee zu einer Messehalle als 3D-Website ist während des Kongresses «ITSM Horizon» im Jahr 2020 entstanden, der von Scholderer organisiert und Corona-bedingt online durchgeführt wurde. «Als erster Anbieter eines solchen IT-Kongresses haben wir Vortragsräume und eine Ausstellungshalle in 3D erstellen lassen, was für die Teilnehmer ein viel besseres Erlebnis war als nur eine Aneinanderreihung von Online-Vorträgen», erklärt Robert Scholderer. «Diese Vorteile wollen wir künftig auch für Websites nutzen: ein räumliches Erlebnis mit klar strukturierten Messeständen, an denen die Website-Besucher alle Informationen plastisch wahrnehmen und auch in Büchern blättern können.»

Kostensenkung für Unternehmen durch virtuelle Messehallen

Die Umsetzung von Informationen ins 3D-Format hat noch einen weiteren Vorteil: «Jedes Unternehmen mit einer solchen 3D-Messehalle kann ohne weiteren Aufwand direkt an der nächsten virtuellen Messe teilnehmen», so Scholderer. Er rechnet damit, dass die Zahl der digital durchgeführten Messen und Kongresse auch nach Ende der Corona-Pandemie unverändert hoch bleiben wird. «Sich ortsunabhängig und flexibel auf einer Online-Tagung in 3D zu präsentieren, wird für viele Unternehmen eine enorme Kosten-Entlastung bedeuten.» Zur Umsetzung von informativen Websites in 3D-Hallen mit mehreren Themen-bezogenen Ständen hat Scholderer ein zweites Unternehmen gegründet, das in wenigen Wochen an den Start geht.

Bernhard Lauer
Autor(in) Bernhard Lauer



Das könnte Sie auch interessieren