Mail-Panne 18.05.2018, 12:52 Uhr

Fehler beim BIT führt zum Mailverlust bei Baselbieter Gemeinden

19 Gemeindeverwaltungen und ein Spital im Baselbiet waren über die Auffahrtstage per Mail nicht erreichbar. Grund dafür war ein Fehler beim Bundesamt für Informatik.
Bei 19 Gemeindeverwaltungen und einem Spital im Baselbiet kam es über die Auffahrtstage zu einer grösseren Mail-Panne. Laut einem Bericht der «Basellandschaftlichen Zeitung» kamen sämtliche E-Mails von Externen nicht in den entsprechenden Postfächern an – und zwar in der Zeit zwischen Mittwoch, 9. Mai, 14.15 Uhr und Montag, 14. Mai, 9.50 Uhr. Dummerweise erhielten die Absender gleichzeitig keine Nichtzustellbarkeits-Meldungen, sodass diese das Problem gar nicht bemerkten.
Laut dem Zeitungsbericht handelte es sich um eine «grössere technische Störung auf Stufe Kanton und Bund». Sie stehe im Zusammenhang mit dem Spam-Filter, der das Bundesamt für Informatik (BIT) Kantonen zur Verfügung stellt. Laut dem BIT habe man bei einem «betrieblichen» Vorgang im Rahmen einer Mutation versehentlich eine Maildomäne gelöscht, weshalb die E-Mails verloren gingen. Die zentrale Informatik-Stelle des Kantons Baselland begründete den Fehler gegenüber der Zeitung wie folgt: «Der Fehler ist auf eine Konfigurationsänderung am 9. Mai um zirka 14 Uhr im Bundesamt für Informatik in Bern zurückzuführen.»
Wie viele Mails exakt abhanden kamen, ist nicht bekannt – gemäss der «Basellandschaftlichen Zeitung» dürfte die Zahl in die Tausende gehen. Die Informatikstelle des Kantons wolle den Vorfall nun gemeinsam mit dem BIT analysieren und allfällige Verbesserungen vornehmen. «Zudem wird den Gemeinden eine Liste mit den nicht empfangenen Meldungen zugestellt», heisst es im Bericht abschliessend. Betroffen waren unter anderem die Gemeinden Arlesheim, Binningen, Liestal und Muttenz sowie das Kantonsspital Laufen.


Das könnte Sie auch interessieren