8 Schweizer Alternativen zu Dropbox

Nach dem NSA-Skandal sind ausländische Online-Speicherdienste à la Dropbox ein wenig in Verruf geraten. Die Szene ist in Bewegung: So existiert die im Ursprungsartikel erwähnte Wuala nicht mehr. Dafür sind gleich zwei neue Alternative hinzugekommen.

» Von Jens Stark , 28.12.2015 07:09.

weitere Artikel

Bleiben Sie informiert mit unserem täglichen IT-Newsletter.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Wer seine Dateien auf einem Online-Speicher ablegen will, der in der Schweiz ansässig ist und im Idealfall auch noch seine Server hierzulande stehen hat, muss einerseits mit weniger Komfort leben und andererseits mit weniger Gratisspeicher Vorlieb nehmen. Wenn man das akzeptiert, gibt es sie, die Schweizer Dropbox-Alternativen.

Die Szene wandelt sich aber recht schnell: Einerseits kommen neue Player hinzu. So sind vor gut einem Jahr mit Swisscom und der Schweizerischen Post zwei helvetische Riesen in den Ring gestiegen. Sie versuchen, Schweizer Surfer dazu zu bewegen, ihre Bits und Bytes in der lokalen Cloud zu halten. Und Swisscom hat dieses Jahr mit myCloud mit einem weiteren Dienst nachgedoppelt.

Wir haben die wichtigsten Schweizer Angebote - Stand Ende 2015 - zusammengefasst.

1. Swisscom Docsafe

Klotzen statt Kleckern. Das muss sich Swisscom gedacht haben, als sie Docsafe lanciert hat. Der Online-Speicher bietet Privatpersonen unlimitierten Speicherplatz an. Einzige Bedingung, man muss ein Swisscom-Login besitzen. Und das erhalten nicht nur Leute, die mit dem Schweizer Telekom-Riesen telefonieren. Wer kein Swisscom-Kunde ist, kann ein Swisscom-Login beantragen und die Identität per Post, Festnetz- oder Mobile-Anschluss aus der Schweiz bestätigen lassen.

Nach einem Anmeldeprozedere, das man durch die Anforderung eines SMS-Codes zusätzlich zu ID und Passwort absichern lassen kann, können Dokumente - auch mehrere auf einmal - in die Cloud des helvetischen Fernmelderiesen bugsiert werden. Leider ist das Uploaden ganzer Ordner nicht möglich, wohl auch im Hinblick darauf, dass nicht allzu viele das Versprechen der unlimitierten Speicherkapazität zu ernst nehmen und beispielsweise ihre ganze Bilder-Sammlung hochladen.

2. Swisscom myCloud

Eine Dropbox-Alternative scheint Swisscom aber nicht zu genügen. Ende 2015 hat der Telekomriese myCloud angekündigt. Derzeit ist der Dienst noch nicht frei zugänglich. Ein Konto erhält man nur auf Einladung. Auf der Website kann man sich aber um einen Account bewerben.

myCloud versteht sich in erster Linie als Konkurrenz zu Online-Foto-Speichern wie Flickr, Google Photos und Apples iCloud Foto. Allerdings sind auch andere Dokumente willkommen, so MP3-Dateien, welche sich nach dem Hochladen sogar online abspielen lassen. Eine Platzbeschränkung kennt der Dienst nicht.

Die Oberfläche von myCloud lässt sich sehen. Sie sieht modern aus und orientiert sich klar an den Fotodiensten von Google und Apple. Mehrere Dateien und Fotos lassen sich per Drag and Drop auf einmal hochladen und in Ordnern, respektive Alben ablegen. Sowohl einzelne Elemente als auch Sammlungen lassen sich danach mit anderen per Link teilen.

Noch fehlt myCloud eine Suchfunktion, um die Fotos und Dateien wiederzufinden. Tags verteilt das System selbst in Form von Themen. Über die Präzision der verwendeten KI-Algorithmen lässt sich streiten. So wird das Bild eines antiken Tempels unter Inneneinrichtung abgelegt und eine Aufnahme aus der Wüste läuft unter Gewässer.

Doch myCloud ist wie schon erwähnt noch in der Entwicklungsphase und Teil eines grösseren Efforts von Swisscom.

Nächste Seite: E-Post Office der Post

Werbung

KOMMENTARE

adeline russau: 13-07-16 11:32

@Röbi B: Nur ganz kurz:

> "der keine sensiblen Daten hosten will"
und
> "keine Lust habe, einen eigenen Server zu betreiben"

geht so nicht zusammen, entweder kümmerst du dich um deine daten und dann hostest du sie selbst. oder nicht. und dann sind sie hald bei der nsa ihren freunden und anderen cyberkriminellen.

bei sicherheits geht's immer um die frage nach dem vertrauen. und der einzige dem du vielleicht verrauen kannst bist du. so einfach ist das.

ich weiss auch nicht genau wo dein problem liegt ein reasonables nas mit ~2 TB redundatem speicher wo du owncloud drauf laufen kannst kosted dich vielleicht 300-400.- auf 5-10 Jahre das ist einiges günstiger als das hosten zu lassen...

Michael Müller: 04-07-16 12:58

Hallo zusammen

falls Sie immer noch auf der Suche sind, ich kann den Anbieter PLEXA (https://www.plexa.net) empfehlen, auch eine Schweizer Firma, Server in der EU, allerdings machen die auch Backup und Synchronisation, bis da schon seit lämngerem und eigentlich sehr zufrieden. Was mir wichtig ist, vor allem der deutsche Support klappt sehr gut.
Gruss
Michael Müller

Röbi B: 03-07-16 20:27

Als freier Journalist, der keine sensiblen Daten hosten will, aber darauf angewiesen ist, von verschiedenen Orten/Geräten auf seine Texte zugreifen zu können, erlebe ich seit Jahren ein Trauerspiel: Vor vielen Jahren beschloss ich, Dropbox den Rücken zu kehren. Verschiedene meiner Hoster haben ihren Service eingestellt, zuletzt Wuala. SPEICHERBOX.CH, den ich die letzten Monate benutzt hatte, funktioniert nicht zuverlässig. Dass über die Probleme nciht informiert wird, macht es für mich noch schlimmer. Weil ich keine Lust habe, einen eigenen Server zu betreiben, werde ich wohl wieder zu Dropbox zurückkehren.

André W: 01-07-16 09:19

Ich nutze nun seit 4 Monaten die relativ teure speicherbox.ch mit 1 TB, geschäftlich und privat.
Ich bin aber sehr enttäuscht und bin nun nach erneutem längeren Totalausfall auf der Suche nach einer CH-Alternative.
Meine Erfahrungen: Fällt der Server am Samstag aus, kümmert sich frühestens am Montag ab 8 Uhr jemand um den Ausfall. Die Systeme werden angeblich überwacht, ich hatte aber regelmässig Ausfälle welche erst am Montag behoben wurden. Weil der Ausfall dann trotzdem nicht sofort gelöst wird, habe ich einmal über 20 Supporttickets eröffnet, bis etwas Bewegung in den Laden kam.
Das Hochladen von grossen Datensamlungen (ca. 50 GB Fotos im kompakten jpg-Format habe ich nach über 1 Monat 24/24h aufgegeben: Die Verbindung bricht immer wieder für mehrere Minuten ab. Bis dann die Sync wieder gestartet ist, steht schon bald wieder der nächste Unterbruch an. Ein endloses Trauerspiel. Zudem werden aus unerklärlichen Gründen viele Dateien nach 16 KB übermittelten Daten abgeschnitten und es entsteht ein Konflikt. Mühsam, das zu korrigieren bei tausenden von Dateien. Das Produkt Speicherbox ist absolut unbrauchbar und der Betrieb äusserst instabil und unzuverlässig. Dass man dafür auch noch zahlen muss, ist eine Zumutung.

Manuel Rieser: 17-06-16 16:51

Ich habe kürzlich eine Werbung von Backup ONE gesehen und das ganze mal ausprobiert. Wow! Bis jetzt habe ich nichts gesehen, was in punkto Geschwindigkeit und Features auch nur annähernd daran hinkommt. Zudem kann bei https://www.backup.one das Passwort gesetzt werden, so dass sonst niemand Einsicht hat - sympatisch, gerade heutzutage...

kocengmalek kocengmalek: 18-03-16 12:33

Excellent post, I agree with you 100%! I’m always scouring the Internet for new information and learning whatever I can, and in doing so I sometimes leave comments on blogs. I don’t do it for SEO purposes necessarily, but to learn new things.
http://gamejudiagenpokerfacebookonline.com

kocengmalek kocengmalek: 18-03-16 12:32

Your blog examination should widen your readership.I am really grateful for your blog post. I find a lot of approaches after visiting your post.
http://985poker.com

Maik Waack: 11-02-16 12:33

Wer sich traut seine Daten bei den dummen Duitschen zu lagern sollte sich mal hetzner.de anschauen. Ist das gleiche wie swissdatacloud.ch, aber hier gibt es 2 TB für 8 Euro/Monat.

Beat Kaufmann: 17-01-16 08:23

Sorry, hatte mich vertippt, hier die richtige Adresse von SwissDataCloud: https://swissdatacloud.ch

Beat Kaufmann: 17-01-16 08:18

Wer seine Daten ausschliesslich in der Schweiz halten will, sollte sich mal https//swissdatacloud.ch anschauen! Bin sehr zufrieden!

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.