Hacker entdecken die Wolke

Das berüchtigte Botnet Zeus hat seinen Weg in die Cloud gefunden.

» Von Jens Stark, 10.12.2009 10:21.

Konkret haben Security-Experten Zeus-verseuchte Hardware in Amazons Cloud-Service EC2 entdeckt. Es sei das erste Mal, dass die Web-Services-Infrastruktur für Cloud-Computing von Amazon für diese Art von illegaler Aktivität missbraucht worden sei, bemerkt Don DeBolt, Direktor von HCL Technologies, einer Firma, die die Cybercrime-Bedrohungslage analysiert und für CA Studien durchführt.

Und so sind die Hacker laut HCL Technologies in die Cloud-Infrastruktur eingebrochen: Zunächst haben sie eine Webseite gehackt, die in der Amazon-Wolke betrieben wird. Dort haben sie dann ihre virtuelle Kommandozentrale für das Botnet errichtet.

DeBolt mochte nicht verraten, um welche Webseite es sich dabei gehandelt hat. Aber die Zeus-Software sei unterdessen aus der Amazon-Cloud entfernt worden. Zeus gehört zu den schlimmsten Malware-Produkten. Mit ihr sollen Cyberkriminelle in diesem Jahr gut 100 Millionen Dollar durch Bankbetrug ergaunert haben.

Der Security-Experte glaubt allerdings nicht, dass die Hacker Amazon bewusst angegriffen haben. "Meines erachtens sind die Hacker wohl eher zufällig auf eine Webseite mit Security-Loch gelangt und haben dieses ausgenutzt", erklärt er. "Es war also eher die Gelegenheit, die hier die Cyberkriminellen gelockt haben", ergänzt DeBolt.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.