FBI in Sorge, weil Apple und Google ihre Software besser schützen

Das FBI stört sich daran, dass Apple und Google standardmässige Verschlüsselungen in ihre Software einbauen wollen. «Damit wird den Menschen erlaubt, sich über das Gesetz zu stellen», sagt der FBI-Direktor.

» Von Fabian Vogt , 26.09.2014 14:52.

Google annoncierte letzte Woche, Datenverschlüsselungen ab der nächsten Android-Version standardmässig zu aktivieren. Und Apple kündigte an, dass es aufgrund des neuen in iOS 8 eingebauten Verschlüsselungssystems «uns technisch unmöglich ist, auf Durchsuchungsbefehle zum Auslesen dieser Daten zu reagieren.»

Das US Federal Bureau of Investigation (FBI) macht sich über die Schritte der zwei grössten Anbieter von mobilen Betriebssystemen sorgen. Schneller Zugriff der Gesetzeshüter auf den Inhalt von Smartphones könnte Leben retten, sagte FBI-Direktor James Comey gemäss der «Washington Post». Comey sagte, er sorge sich darum «dass Smartphoneunternehmen etwas vermarkten, das es Menschen erlaubt, sich über das Gesetz zu stellen.» Man hätte sich mit Apple und Google in Verbindung gesetzt, um mehr über ihre Verschlüsselungspläne zu erhalten.

Die Sorgen Comeys passen zu einer Kolumne, die Ronald Hosko, ehemals leitender Mitarbeiter des FBI und heute Präsident des «legalen Verteidigungsfonds», vor einigen Tagen ebenfalls in der «Washington Post» schrieb. «Smartphoneanbieter sollten Kriminellen nicht noch mehr Möglichkeiten geben», denkt Hosko. «Apples und Androids neuer Schutz wird viele tausende Kriminelle beschützen, die versuchen, uns grossen Schaden zuzufügen, körperlich oder finanziell. Sie werden die schützen, die unbedingt gestoppt werden müssen, durch gesetzesmässig richtige, autorisierte und völlig nötige Sicherheitsmassnahmen». Wie viele Leute damit vor unberechtigtem Ausspähen geschützt werden, erwähnte Hosko nicht.

Werbung

KOMMENTARE

Thomas Hertli: 30-09-14 06:00

Frechheit diese FBI-Aussage. Die einzigen die sich hier über das Gesetz stellen sind FBI und Geheimdienste.

Hätte deren Politik nicht versagt, dann bräuchten Sie diese Überwachung nicht.

p s: 29-09-14 22:02

Ich denke wenn die Behörden in den US nicht pauschal alles abhören würden, wären die Firmen auch nicht auf die Idee gekommen, mit Verschlüsselung zu prahlen. Weiter glaube ich auch, dass es dennoch eine Art Backdoor gibt.

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.