Sheep View 360: Kameraschafe erfassen die Färöer

Da auf den Färöer-Inseln nicht mal Google vorbeischaut, erhalten jetzt Schafe den Auftrag, die einsamen Landstriche mit 360-Grad-Kameras einzuscannen.

» Von Simon Gröflin , 15.07.2016 14:35.

Die Färöer-Inseln fühlen sich von Google im Stich gelassen. Kein Wunder auch: Dank Google Street View kann man so gut wie jeden Flecken der Erde virtuell bereisen. Dafür will sich jetzt die gebürtige Färöerin Durita Dahl im Auftrag des Tourismusamts Visit Faroe Islands einsetzen. «Wenn Google Street View nicht zu den Färöer-Inseln kommt, dann kommen die Färöer-Inseln eben zu Google Street View», so Durita Dahl. Da es auf der windigen dänischen Inselgruppe sowieso mehr Schafe als Menschen gibt, spazieren nun bereits fünf Schafe mit GPS-Sensoren, Handys und Solarpanels durch die Gegend.

Das hat Vorteile: Die Tiere können nicht nur Strassen bewandern, sondern sich auch über Wiesen oder gar bewachsene Dächer bewegen. Das Sheep View 360 genannte Projekt koordiniert Dahl persönlich mit ihrem Team und übermittelt die GPS-Daten an Google Maps. Auch wenn das Ganze eher etwas zögerlich vorangehen dürfte, finden wir das eine witzige Idee. Besonders gefallen uns die «Sheep-View-Ansichten».

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.