Microsoft kann von der Schweiz lernen

Die Schweiz ist offenbar weiter ein gutes Pflaster für Microsoft. Die hiesige Niederlassung wirtschaftet erfolgreicher als der Gesamtkonzern – und benötigt keine Reorganisation.

» Von Mark Schröder , 25.07.2013 16:54.

weitere Artikel

Von der Schweiz lernen heisst siegen lernen. Diese Redewendung könnte auch für Microsoft gelten. Die jüngst angekündigte Umstrukturierung des grössten Software-Herstellers der Welt ist in der hiesigen Niederlassung nicht mehr notwendig. Die Schweizer Filiale ist bereits so organisiert wie der Gesamtkonzern erst in Zukunft sein wird. Wie Petra Jenner, Country Manager von Microsoft Schweiz, am Donnerstag an einem Medienanlass sagte, sind in ihrem Verantwortungsbereich schon zentrale Organisationen wie Marketing, Sales und Support vorhanden. Jedoch hinke der Vergleich mit dem globalen Konzern etwas, denn Microsofts Herzstück – die Produktentwicklung – sei die primäre Zielgruppe der angestrebten Neuorganisation.

Lediglich in Wollishofen greifen Microsoft-Programmierer in die Tasten. Von Dübendorf an das Ufer des Zürichsees zügeln die Entwickler von NetBreeze, sagte François Rüf, Mitbegründer des IT-Unternehmens, das im März von Microsoft übernommen wurde. Rüf und seine Kollegen gehen davon aus, dass die Entwicklung von NetBreeze-Technologie auch weiter in der Schweiz stattfindet. Der Anbieter von Monitoring-Lösungen für Social Media soll vornehmlich Erweiterungen für Programme aus dem Dynamics-Portfolio liefern.

Der Kauf von NetBreeze ist für Landeschefin Jenner ein starkes Bekenntnis zum Standort Schweiz. Sie hat guten Grund, mit dem Geschäft hierzulande zufrieden zu sein. «Microsoft ist stärker als der Schweizer ICT-Markt gewachsen», berichtete Jenner ohne Zahlen zu nennen. Die Marktforscher von IDC haben der Informatikbranche ein Wachstum von 3,3 Prozent vorausgesagt. Schätzungen für Microsoft Schweiz gehen von einem Umsatzplus von 5 Prozent aus.

Traditionell das meiste Geld verdient der Software-Konzern mit seinen Office- und Server-Produkten. Beide Unternehmenssparten haben sich nach den Worten Jenners hierzulande ähnlich wie weltweit entwickelt. Global hatte Microsoft für die Business Division ein Plus von 3 Prozent und für den Bereich Server & Tools einen Zuwachs von 9 Prozent berichtet. Einer der Treiber in der Server-Sparte in der Schweiz sei die Verwaltungslösung System Center gewesen, führte die Country Managerin aus. Sie verschwieg, dass System Center 2013 nur noch als komplette Suite erhältlich ist. Bei den Vorversionen liessen sich noch die heute zwölf Module einzeln buchen, etwa Configuration Manager oder Virtual Machine Manager.

Nächste Seite: Windows 8 in der Schweiz

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.