Wie Sie trotz NDG weiterhin anonym surfen können

Unsere privaten Aktivitäten im Web werden nach dem vergangenen Sonntag nicht privater. Computerworld gibt Tipps zur Verschlüsselung.

» Von Florian Bodoky , 26.09.2016 15:03.

weitere Artikel

Verschiedene Instanzen auf der ganzen Welt sind an den Webaktivitäten von Herrn und Frau Schweizer interessiert, sei dies nun aus kommerziellen oder sonstigen Gründen. Es wird zunehmend schwieriger, sich unerkannt im Netz zu bewegen, zu zahlreich sind die Wege, nicht nur Ihre Identität, sondern auch Ihre Surfgewohnheiten festzustellen. Nach dem gestrigen «Ja» zum neuen Nachrichtendienstgesetz wird es noch ein wenig schwieriger. Dies ist aber kein Grund, mit seinen Daten allzu freigiebig zu sein. 

Surfen im Internet

Alle aktuellen Browser haben einen Modus an Bord, der verhindert, dass beim Surfen Spuren auf Ihrer Festplatte landen. Das bringt zwei Vorteile: Andere Nutzer an Ihrem PC können nicht nachschauen, welche Seiten Sie besucht haben. Da im privaten Modus keine Cookies abgelegt werden, ist es ausserdem für Webseitenbetreiber schwieriger, Sie zu identifizieren. Dadurch können diese nicht mehr so einfach ein Profil von Ihnen erstellen. Es lohnt sich, diesen Schutz mit weiteren der folgenden Tipps zu kombinieren.

Unter Edge finden Sie diese unter Weitere Aktionen/Einstellungen/Borwserdaten löschen. In Firefox gehen Sie zu Firefox-Menü/Privaten Modus starten. In Chrome klicken Sie auf den Menüknopf und auf Neues Inkognito-Fenster. Bei Opera geht das über Menü/Datenschutz und Sicherheit. 

Wichtig bei Chrome: Sind Sie mit Ihrem Google-Konto eingeloggt, werden Aktivitäten protokolliert. Ein Logout ist daher wärmstens empfohlen. Gleiches gilt beim Nutzen von Suchmaschinen. Privates Suchen geht sehr gut mit der Suchmaschine DuckDuckGo.

Herkunft verschleiern

Wer nur gelegentlich eine Webseite anonym aufrufen will, benutzt am besten einen der kostenlosen Anonymizer-Dienste. Dadurch kann die Zielwebseite Ihre IP-Adresse und damit Ihren Standort nicht ermitteln, sondern erkennt stattdessen nur die Position des genutzten Dienstes.

«Hide my Ass» und Proxify. Sie funktionieren alle sehr einfach: Öffnen Sie eine der drei Webseiten und geben Sie dort die gewünschte Internetadresse ein – schon werden Sie über einen Server auf die Webseite umgeleitet.

Allerdings haben die Anonymisierungsdienste auch Nachteile. Zum einen sind sie oft langsam, zum anderen werden Webseiten nicht immer korrekt dargestellt. Um sich zu finanzieren, blenden die Dienste zudem Werbung ein. Benutzen die Webseitenbetreiber Techniken wie JavaScript, können sie ausserdem verschiedene Informationen über Ihr System auslesen und so ein Nutzerprofil erstellen.

Und: Die Dienste passen zwar weiterführende Links automatisch an, damit diese ebenfalls über die Anonymisierungsfunktion laufen, in einigen Fällen klappt dies aber nicht korrekt, sodass teilweise doch Ihre tatsächliche Herkunft verraten wird.

Computerworld empfiehlt: Wenn Sie regelmässig solche Dienste in Anspruch nehmen möchten, empfiehlt sich der Einsatz der neusten Opera-Version. Diese bietet einen VPN-Service im Browser an, ohne zwischengeschaltete Website oder Browser-Extension. Es gibt sogar mehrere Standorte, die simuliert werden. Zudem ist die Handhabung sehr einfach (siehe Screenshot). Für Chrome und Firefox gibt es starke Browser-Extensions wie Hola für Chrome oder FoxyProxy für Firefox.

Hinweis: Dieser Tipp hilft zwar gegen kommerzielles Spionieren, wahrt aber nicht zwangsweise Ihre Anonymität. Anbieter wie «Hide my Ass» deklarieren sogar, dass sie z.B. mit Sicherheitsbehörden kooperieren. 

So setzen Sie Hola ein

Nach der Installation ist die Handhabung einfach. Oben rechts wird das Hola-Icon (ein oranges Smiley) eingeblendet. Klicken Sie darauf und wählen Sie das Herkunftsland, das der Dienst simulieren soll. Danach kann losgesurft werden. Es werden zwar quasi alle Länder der Erde angeboten, jedoch funktionieren nicht alle gleich gut. Tipp: Surfen Sie auf Seiten international verfügbarer Webdienste wie etwa Netflix. Preist die Startseite den Content in der Landessprache des ausgewählten Landes an und surft der Browser die länderspezifische URL an, hat es funktioniert. 

So setzen Sie FoxyProxy ein

Nach der Installation wird eine neue Schaltfläche eingeblendet. Klicken Sie in Chrome auf den FoxyProxy-Knopf. Hier können Sie den Proxy aktivieren oder deaktivieren. Wählen Sie zum Aktivieren die Option «Use proxy Default for all URLs» respektive «verwende proxy Default für alle URLs».

In Firefox funktioniert es gleich, aber mit einem Rechtsklick auf den FoxyProxy-Knopf. Besuchen Sie nun die Proxy-Liste auf Hide my Ass. Diese hilft Ihnen beim Finden eines kostenlosen Proxy-Servers. Wählen Sie auf der Webseite, aus welchem Land der Proxy-Server stammen soll. Klicken Sie auf Update Results. Eine Liste mit verfügbaren Proxy-Servern wird angezeigt.

In Firefox markieren Sie die IP-Adresse und den Port eines beliebigen Suchergebnisses und drücken Alt+F3. Ein neues Fenster öffnet sich. Per Klick auf Neuer Proxy geht es weiter. Anschliessend werden Sie gefragt, ob der Proxy aktiviert werden soll, was Sie bestätigen. Eventuell müssen Sie noch bestätigen, dass der «proxy Default» auf die manuelle Konfiguration umgestellt werden muss. 

Testen Sie die Einstellung: Können Sie Webseiten aufrufen, funktioniert der Proxy, ansonsten deaktivieren Sie FoxyProxy und testen einen anderen Proxy-Server.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Der Tor-Browser

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.