Viele WLAN-Geräte erhalten kein Sicherheits-Update

Mathy Vanhoef, der auf die kritische WPA2-Sicherheitslücke Krack gestossen ist, warnt vor zahllosen WLAN-fähigen Geräten, die angeblich kein Update mehr erhalten werden.

» Von Stefan Bordel, dpa, 24.10.2017 11:29.

weitere Artikel

Bildergalerie

Bildergalerie

Der belgische Sicherheitsforscher Mathy Vanhoef, der die gravierende Sicherheitslücke Krack in verschlüsselten WLAN-Netzwerken entdeckt hat, geht davon aus, dass etliche betroffene Geräte niemals ein Update bekommen werden. «Da bin ich mir ziemlich sicher. Und das ist in der Tat ein Problem», sagte der Informatiker im Podcast Tech News Weekly. Er forderte die Besitzer dieser fehlerhaften Geräte auf, sich bei den Herstellern zu melden und Sicherheits-Updates einzufordern. «Wenn viele User sich beschweren, tut sich vielleicht etwas. Insbesondere Smartphones mit dem Betriebssystem Android werden von etlichen Herstellern schon nach wenigen Jahren nicht mehr mit Updates versorgt.»

Mit der Krack getauften Attacke können Angreifer die WLAN-Verschlüsselung WPA2 aufbrechen und damit den Datenverkehr in einem WLAN belauschen und manipulieren.

Tool für Sicherheits-Checks in Arbeit

Vanhoef kündigte ein Tool an, mit dem man überprüfen kann, ob das eigene Smartphone von der Sicherheitslücke betroffen ist oder der Fehler bereits durch ein Update der System-Software geschlossen wurde. Wenn die Lücke noch klafft, sollten die Anwender beim Surfen im Web darauf achten, dass die Verbindung über HTTPS hergestellt werde. Dann werden alle Daten ordentlich geschützt. Er suche mit seinen Kollegen aber auch noch nach Wegen, die möglichen Auswirkungen einer Krack-Attacke zu vermindern, sagte Vanhoef. Dabei gehe es um den Schutz von Geräten, die nicht mit einem Update versorgt werden. Daran werde allerdings noch gearbeitet.

Nächste Seite: Attacken grundsätzlich jederzeit möglich

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.