Wegen Digitalisierung: Avenir Suisse fordert mehr Flexibilität für Arbeitszeiten

Nach den Gewerkschaften hat sich nun auch Avenir Suisse zur Digitalisierung in der Schweiz seine Gedanken gemacht.

» Von SDA , 04.10.2017 15:24.

weitere Artikel

Bildergalerie

Bildergalerie

Avenir Suisse sieht in der Digitalisierung Chancen für den Schweizer Arbeitsmarkt. Die liberale Denkfabrik sieht - wie die Gewerkschaften - Bedarf für neue Vorschriften. Im Vergleich zu den Gewerkschaften will Avenir Suisse losere Leitplanken setzen.

Mit der Digitalisierung verschwimmen Grenzen zwischen Beruf und Privatleben, wie Avenir Suisse in einer Mitteilung schreibt. Darum seien die Vorschriften zur Zeiterfassung veraltet. Es brauche neue Regeln, wodurch die Arbeitszeiten flexibel und zeitgemäss ausgestaltet werden könnten. Die wöchentliche Höchstarbeitszeit etwa sollte nur noch im Jahresdurchschnitt erfüllt werden müssen.

Für sogenanntes Crowdworking, bei dem Mitarbeiter extern sitzen und über Plattformen arbeiten, brauche es die Einführung des Status eines «selbstständigen Angestellten», sofern die Zahl der Plattform-Arbeiter grösser werde. Noch sei Plattform-Arbeit allerdings volumenmässig unbedeutend, schreibt Avenir Suisse.

Nächste Seite: Keine «Robokalypse»

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.