Verwaltung von .ch-Domains wird neu ausgeschrieben

Das Bakom schreibt die Verwaltung von .ch-Domain-Namen öffentlich aus. Gut möglich, dass erneut Switch den Zuschlag erhält, denn ausländische Unternehmen dürfen nicht teilnehmen.

» Von Fabian Vogt , 29.03.2016 16:57.

weitere Artikel

Bleiben Sie informiert mit unserem täglichen IT-Newsletter.

Da der Vertrag mit der Stiftung Switch Mitte 2017 ausläuft, schreibt das schweizerische Bundesamt für Kommunikation (Bakom) die Verwaltung der Datenbank der .ch-Domainnamen per Mitte April öffentlich neu aus. Der Gewinner dies Funktion als Registerbetreiberin gemäss Bakom ab Sommer 2017 übernehmen. Es wird damit die nationale Datenbank der .ch-Domain-Namen verwalten und die elektronische Verknüpfung mit dem weltweiten Domain-Namen-System (DNS) sicherstellen. Ausserdem wird die künftige Betreiberin für die Zuteilung und den Widerruf des Nutzungsrechts an einer Internetadresse zuständig sein. Diese Aufgaben werden seit 2003 von Switch wahrgenommen.

Die Unternehmen, die sich für die Funktion der Registerbetreiberin bewerben, müssen nachweisen, dass sie die in der Verordnung über Internet-Domains (VID) festgelegten Dienstleistungen erbringen können. Dazu gehöre der Nachweis, über Erfahrungen und das Personal zu verfügen, die für den reibungslosen Betrieb der technischen Infrastruktur (DNS) erforderlich seien, schreibt das Bakom.

Mit rund zwei Millionen registrierten Domain-Namen gilt das DNS als kritische Infrastruktur der Schweiz. Die Registerbetreiberin ist verpflichtet, Massnahmen zur Bekämpfung der Cyberkriminalität zu treffen und die Sicherheit und Zugänglichkeit des Systems sicherzustellen. Zur Gewährleistung der Integrität und des Schutzes der Daten nach nationalem Recht dürfen an der öffentlichen Ausschreibung nur in der Schweiz ansässige Unternehmen teilnehmen, die selbst (wie auch ihre Muttergesellschaften) in keinem Abhängigkeitsverhältnis zu einem fremden Rechtssystem stehen, das eine exzessive Datenherausgabe verlangt. Auf Nachfrage von Computerworld sagte Bakom-Vizedirektor René Dönni, dass diese Klausel keine Probleme hervorrufen würde. Also nicht wie vor rund einem Jahr, als das Bundesamt für Bauten und Logistik eine «Keine-Ausländer-Klausel» aus einer Ausschreibung entfernen musste. Die damalige Ausschreibung sei WTO-Richtlinien unterstanden, was die jetztige Vergabe - Dönni bezeichnet sie als «Delegation» - nicht sei.

Interessierte Unternehmen können ihre Bewerbung bis Mitte Juli 2016 einreichen. Das Bakom wird  im Herbst bestimmen, wer die Funktion der Registerbetreiberin ab Mitte 2017 übernimmt.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.