Post setzt weiterhin auf Lieferroboter und Drohnen

Nach den Tests in Zürich bereitet die Post weitere Einsätze für seine autonomen Lieferroboter vor. Im Tessin sollen zudem schon bald reguläre Drohnentransporte eingerichtet werden.

» Von Luca Perler , 13.10.2017 14:16.

weitere Artikel

Bildergalerie

Im September hat die Post begonnen, in der Zürcher Innenstadt Tests mit seinen Lieferrobotern durchzuführen. Die selbstfahrenden Lieferanten brachten dabei Pakete des Warenhauses Jelmoli zu Standorten, die Kunden selbst bestimmen konnten. Wie die Post in einer Medienmitteilung schreibt, hätten die drei eingesetzten Lieferroboter während ihrem sechswöchigen Einsatz insgesamt knapp 170 Zustelltouren absolviert und dabei rund 375 Kilometer zurückgelegt.

«Die Testfahrten wurden von der Bevölkerung mit regem Interesse verfolgt. Viele Passanten nutzten die Gelegenheit, sich bei den Begleitpersonen nach dem futuristisch anmutenden Kurier zu erkunden», heisst es seitens der Post weiter. Wie schon bei vorangehenden Testfahrten seien die Reaktionen auf die Lieferroboter mehrheitlich positiv aufgenommen worden. Während in vorangehenden Tests – etwa im Kanton Bern –gesellschaftliche und technische Aspekte im Fokus standen, prüfte die Post nun, wie sich die Technologie in bestehende Logistikketten einbinden lassen.

Weitere Tests geplant

Laut Angaben der Post sind nun bereits die nächsten Einsätze der Lieferroboter geplant. Ab November sollen sie in Dübendorf Kontaktlinsen für den Onlineshop Discountlens ausliefern. Nun seien die autonomen Fahrzeuge dort bereits unterwegs, um die örtlichen Verkehrswege «kennenzulernen». Auch bei anderen Anwendungen könnten die Roboter allerdings Unterstützung leisten – etwa bei Essenslieferungen, dem Versand von medizinischen Produkten sowie der Zustellung von Spezialsendungen noch am selben Tag.

Nächste Seite: Post treibt Drohnentransporte voran

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.