FFHS mit erstem Industrie 4.0 Master-Studiengang in der Schweiz

Die Fernfachhochschule Schweiz bietet ab dem Herbstsemester 2017 einen Industrie 4.0 Master-Studiengang an.

» Von Fabian Vogt , 16.02.2017 15:02.

weitere Artikel

Während vier Semestern sollen die Studierenden lernen, wie sie Unternehmensprozesse entwickeln und vernetzen können, die in einer digitalisierten Industrie zum Erfolg führen. Basierend auf aktueller Forschung werden Aspekte wie die Unternehmenstransformation (Serviceorientierung), moderne, automatisierte Produktionsverfahren (CPS, MES) und Datenanalyse (Smart Analytics) vertieft. Ebenso zum Lehrplan gehört die Ausgestaltung eines vertikal und horizontal vernetzen Unternehmens, einer intelligenten Fabrik (Smart Factory). 

Der Weiterbildungsmaster umfasst 60 ECTS-Punkte und ist modular aufgebaut. Er besteht aus fünf CAS und der Master-Thesis. Jedes CAS konzentriert sich auf einen spezifischen Themenkreis der digitalen Transformation von KMU-Industrieunternehmen und kann auch einzeln belegt werden, heisst es in einer Mitteilung. Das Studium dauert vier Semester inklusive dem Abschlusssemester mit der Master-Thesis.

«Unser Master-Programm hilft Studierenden dabei, die benötigten interdisziplinären Fähigkeiten wie Produktions-Know-how und IT-Skills sowie Wissen über Datenauswertung und betriebswirtschaftliche Servicemodelle praxisnah zu erwerben und anzuwenden,» sagt der Fachverantwortliche David Gemmet.

An der FFHS bestehen 80 Prozent des Unterrichts aus Selbststudium. 20 Prozent finden als Präsenzunterricht in einem von vier Regionalzentren statt.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.