Deutschland steht vor einem Datenskandal

Ein IT-Mitarbeiter des deutschen Bundesgesundheitsministeriums soll über mehrere Jahre vertrauliche Informationen geklaut und diese der Apothekenlobby verkauft haben.

» Von Fabian Vogt , 12.12.2012 13:54.

Die «Süddeutsche Zeitung» hat einen Artikel veröffentlicht, das das deutsche Gesundheitssystem in Verruf bringen könnte. Einmal mehr geht es um Datenklau. 

Ein externer Mitarbeiter des Bundesgesundheitsministeriums soll mehrere Jahre lange streng geheime Daten gestohlen haben und diese einem Lobbyisten der Apothekerschaft verkauft haben. Unter den Daten befinden sich scheinbar auch E-Mails des FDP-Präsidenten Philipp Rösler und von Gesundheitsminister Daniel Bahr.

Mit dem gestohlenen Material konnte sich die Pharma- und Apothekenindustrie über geheime Gesetzgebungsvorgaben des Ministeriums informieren und mit diesem Informationsvorsprung entsprechende Gegenstrategien ergreifen, dies der Vorwurf der Staatsanwaltschaft, welche Laptops, Computer, USB-Sticks, DVDs und CD-Roms des Beschuldigten durchsuchten.

Offiziell wollte sich das Ministerium nicht zu den Ermittlungen äussern. Auch die Apotheker-Vertretung Abda nahm keine Stellung. Der Vorfall wird aber in nächster Zeit sicher die Öffentlichkeit in Deutschland bewegen und dabei ein kritisches Licht auch auf die IT-Sicherheit der Bundesbehörden werfen.

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der IDG Communications AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

MiniAds