50 Jahre Mikroelektronik in der Schweiz

Vor 50 Jahre wurde in der Schweiz die erste Quarz-Armbanduhr entwickelt. Das war auch der Startschuss der hiesigen Mikroelektronik-Branche.

» Von Jens Stark , 05.09.2017 14:29.

weitere Artikel

Bildergalerie

Vor 50 Jahren wurde in den Labors des CEH (Centre Électronique Horloger) – der Vorgängerorganisation des CSEM (Schweizerisches Zentrum für Elektronik und Mikrotechnik) – die erste Quarz-Armbanduhr entwickelt. Damit war eine neue Schweizer Branche aus der Taufe gehoben worden, nämlich jene der Mikroelektronik, ihrerseits Wegbereiter für die digitale Revolution.

Mit zwei Betas fing es an

«Beta 1» und «Beta 2»: So lauteten die Codenamen der ersten elektronischen Quarz-Armbanduhren, die 1967 zum alljährlich stattfindenden Präzisionswettbewerb der SSC (Société suisse de chronométrie) in Neuenburg quasi nebenbei eingereicht wurden. Ein paar Monate später sorgten diese in Neuenburg entwickelten, in mehreren Modellen erhältlichen Prototypen für eine Sensation. Durch ihre extreme Genauigkeit heimsten sie die ersten zehn Ränge des Wettbewerbs ein, bei dem schweizerische und japanische Zeitmesser einander gegenüberstanden. Die von Seiko eingereichten Uhren, die auf derselben Technologie basierten, mussten sich mit Trostpreisen begnügen.

Die damals erbrachte Leistung lässt sich nur noch schwer ermessen. Denn in den sechziger Jahren steckte die Mikroelektronik noch in den Kinderschuhen. Eine elektronische Uhr zu entwickeln, die sich durch ihre Genauigkeit abhebt, stellte eine grosse Herausforderung dar: Es gab zwar grosse Quarzuhren, doch verglichen mit der Grösse einer Armbanduhr und der Ladekapazität der damaligen Batterien war ihr Verbrauch viel zu hoch.

Nächste Seite: Impulsgeber für eine ganze Region

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.