Neustes Windows braucht neuste Prozessoren

Windows-Nutzer werden künftig keine Wahl mehr haben: Sämtliche neuen Prozessoren sowie alle Folgemodelle von Intel und AMD sollen nur noch Microsofts aktuelles Betriebssystem Windows 10 unterstützen.

» Von Stefan Bordel, 07.09.2016 14:43.

weitere Artikel

Bildergalerie

Bildergalerie

Nachdem Microsoft bereits die Unterstützung von Intels Skylake-Chips für ältere Windows-Versionen einstellen wollte – und nach viel Kritik seitens der Nutzer wieder zurückruderte – machen die Redmonder bei der neuen CPU-Generation jetzt Ernst: Alle neuen Intel- und AMD-Prozessoren der Kaby-Lake- beziehungsweise Zen-Generation sowie alle Folgemodelle werden nur noch Microsofts aktuelles Betriebssystem unterstützen.

Nur Windows-Nutzer schauen in die Röhre

Anwender anderer Betriebssystem dürfen allerdings aufatmen: Die OS-Beschränkung betrifft ausschliesslich Windows-Nutzer. Linux, BSD, Chrome OS oder Mac OS werden auch auf den neuen Chipsets wie gewohnt arbeiten.

Unternehmenssprecher von Intel und AMD haben gegenüber PCWorld indessen bestätigt, dass die Chip-Hersteller der Support-Roadmap von Microsoft folgen und die offizielle Unterstützung von Windows 7 und 8.1 bei den neuen Prozessoren streichen werden.

Der Support-Stopp bedeutet zwar nicht, dass sich ältere Windows-Betriebssysteme nicht auf Rechnern mit neuen Intel- oder AMD-Chipsets installieren lassen. Doch in vielen Fällen dürfte die Performance aufgrund mangelnder Treiberunterstützung leiden.

Windows 10 muss erfolgreich sein

Was Microsoft mit dem Support-Stopp bezwecken will, ist klar: Noch mehr Nutzer zum Umstieg auf Windows 10 bewegen. Die Redmonder setzten alles auf ihr neues System und wollen so viele Anwender wie nur möglich gewinnen. Das kostenlose Upgrade-Jahr zum Start von Windows 10 sowie die zahllosen Upgrade-Gängeleien sprechen Bände.

Dagegen dürfte den Chip-Herstellern die strenge Support-Vorgabe seitens Microsoft weniger schmecken. Macht sie doch die älteren Intel- und AMD-Prozessoren für viele Anwender wieder deutlich attraktiver. Dabei haben die Hardware-Hersteller bereits durch Microsofts kostenloses Upgrade-Jahr eine lange Durststrecke hinter sich. Noch Anfang des Jahres kritisierte etwa Lenovo-Chef Yang Yuanqin, dass die Windows-10-Strategie der Redmonder der ganzen Branche geschadet habe.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.