Kaby Lake: Intel präsentiert die siebte Generation der Core-i-Prozessoren

Intels neue 14-Nanometer-Prozessoren mit 4K-fähigem Grafikchip werden noch im September in ersten Geräten zum Einsatz kommen.

» Von Simon Gröflin , 31.08.2016 15:35.

weitere Artikel

Bildergalerie

Bildergalerie

Mit Kaby Lake kündigt Intel die siebte Generation seiner Core-i-Prozessoren an. Einen Leistungsschub bringen die neuen Notebook- und 2-in-1-CPUs mit der integrierten Grafikeinheit. 4K-Videos sollen sich in Echtzeit ohne dedizierte Grafikeinheit erstmals ruckelfrei abspielen lassen, was auch die Lüfter und den Energiehaushalt kompakter Ultrabooks weniger belasten soll.

Erstmals löst sich der Chip-Bauer auch von seinem Tick-Tock-Schema, weil der Fertigungsprozess (14 Nanometer) im Wesentlichen beibehalten wurde. Der als 14 nm+ bezeichnete Schritt soll dennoch bis zu 12 Prozent mehr Leistung beisteuern. Dies primär bei den Taktfrequenzen, sowohl im Basis- als auch im Turbotakt.

Den Chipsätzen fehlt es jedoch an zusätzlichen Peripherie-Controllern für HDMI 2.0 oder USB 3.0 (SuperSpeed, 10 Gbit/s). Wenn ein Notebook mehr als USB 3.0 beherrschen soll (etwa Thunderbolt 3) müssten Hersteller wie bei Skylake weiterhin Zusatz-Controller einbauen.

Bis Jahresende werden laut Intel bereits an die 100 Laptops bzw. 2-in-1-Geräte auf dem Markt sein. Erste Geräte mit der neuen Prozessorgeneration sollen im September in den Handel kommen.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.