Internet der Dinge - Beginn einer neuen Ära

Das Zeitalter des Internet der Dinge hat begonnen. Dies postulieren zumindest Analysten und Netzwerkhersteller wie Cisco Systems. Letztere hat bereits erste Anwendungsbeispiele in petto.

» Von Jens Stark , 29.01.2015 10:55.

weitere Artikel

Bildergalerie

Stehen wir mit dem Internet der Dinge am Anfang einer neuen Ära? Zeus Kerravala, Analyst und Berater von ZK Research, ist davon überzeugt. «Es ist eine spannende Zeit in der IT. Es fühlt sich an wie zu Beginn des Internet-Zeitalters», vergleicht er die beiden Trends während eines Events an der Anwenderveranstaltung Cisco Live in Mailand. Damals hätten die Firmen auch nicht recht gewusst, was sie mit der neuen Technik anfangen sollten, ausser eine langweilige Webseite für das eigene Unternehmen aufzusetzen. «Heute wird das Web für alles Mögliche verwendet», so Kerravala. Mit dem Internet der Dinge verhalte es sich ganz ähnlich. «Wir kratzen erst an der Oberfläche der Geschäftsmöglichkeiten, die mit dem Internet der Dinge auf uns warten», frohlockt der Marktbeobachter. «Wir werden eine ähnliche Entwicklung wie mit dem Internet erleben», ist er sich sicher.

Welche Möglichkeiten derzeit ins Auge gefasst werden, wenn die Dinge ans Netz gehen, konnte sodann auf mehreren Ständen auf der zur Konferenz gehörenden Ausstellung in Erfahrung gebracht werden (vgl. auch die Bildergalerie). Ein riesiges Anwendungsfeld sieht Cisco in der Industrie und hatte gleich eine Fabrikationsanlage aufgebaut, die dank zentraler Verwaltung besser gesteuert werden kann. Mit Glasfaserkabeln wurden die verschiedene, von den Anlagenbauern verwendeten Steuereinheiten für die Fertigungsmaschinen untereinander verbunden und an einen zentralen Router gehängt. Die Folge: Die Daten der Anlage lassen sich zentral verwalten. Genauso können Steuerbefehle von einer Stelle aus abgesetzt werden.

Nächste Seite: Der intelligente Zug

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.