Test: Huawei P10 – ein neuer Gradmesser

» Von Luca Diggelmann , 13.03.2017 08:15.

weitere Artikel

Bildergalerie

Kamera

Zumindest im Marketing bildet die Kamera das Herzstück des Huawei P10. Wie beim P9 arbeiten die Chinesen mit den Foto-Experten von Leica zusammen, um die Fotos des P10 besser zu machen. Die beiden Kameras nehmen Bilder in Farbe und Schwarz/Weiss auf, wobei die Schwarz-Weiss-Aufnahme weitere Daten wie bessere Details oder Daten für das Nachfokussieren aufnehmen soll. Inwiefern sich das bemerkbar macht, ist schwierig einzuschätzen, da die Funktion immer eingeschaltet ist und somit nicht verglichen werden kann.

Was jedoch mit Sicherheit gesagt werden kann: Die Bilder des P10 sind ausgezeichnet. Keine fotografische Erleuchtung, die DSLRs unnötig macht, aber mit Sicherheit eine der klar besten Smartphone-Kameras aktuell auf dem Markt. Noch wichtiger als die exakte Bildqualität ist für Smartphone-Fotografen sowieso die Frage: Wie schnell und gut funktioniert die App?

Und in dieser Kategorie macht Huawei sehr vieles richtig. Die Kamera ist schnell, zuverlässig und erwischt jeden Moment, den Sie selbst erwischen. Die grundsätzliche Bedienung macht ebenfalls Sinn: Wichtige Funktionen sind am oberen Rand angebracht, spezielle Modi werden per Wisch von links eingeblendet. Optionen per Wisch von rechts. Lediglich einige Bedienelemente sollte Huawei überarbeiten. Beispielsweise wird der Videomodus durch ein winziges X am unteren Rand wieder ausgeblendet. Auch der Wechsel zwischen Front- und Hauptkamera könnte etwas einfacher sein als über ein kleines Knöpfchen am oberen Bildrand.

Für Profis bietet die Kamera des P10 noch einige nette Funktionen: allem voran die manuelle Bedienung. Damit lassen sich beispielsweise Langzeitbelichtungen im Dunkeln durchführen oder die Kamera zu bestimmten Belichtungen verleiten, die sonst durch die Automatik verhindert würden. Die Bedienung im manuellen Modus funktioniert sogar erstaunlich gut.

Eine eher sinnfreie Zusatzfunktion ist der schnelle Schnappschuss. Durch zweimaliges Drücken der Lautstärketaste öffnet sich automatisch die Kamera und schiesst direkt ein Foto, jeweils mit Angabe der dafür benötigten Zeit. Während 0,8 Sekunden fürs Entsperren des P10 und das Schiessen eines Fotos beeindruckend sind, bringt die Funktion eher wenig. Doppeltes Antippen, um die Kamera zu öffnen, sollte reichen, um jeden Moment zu erwischen, dann dafür sogar in korrekter Komposition. Schliesslich ist es meistens das, was beim Fotografieren mit dem Smartphone am längsten dauert.

Auf der nächsten Seite: Ausstattung und Fazit

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.