Im Test: Samsung Galaxy S8 Plus

» Von Florian Bodoky , 09.05.2017 15:45.

weitere Artikel

Bildergalerie

Bildergalerie

Kamera, Display, Hardware – vom Feinsten

Hilfreich sind auch das WLAN-Modul (AC-Standard) und ein Bluetooth-Modul, das bereits mit Version 5.0 ausgestattet ist. Dass dies nicht nur eine subjektive Wahrnehmung ist, zeigen auch die Resultate der Benchmarks von AnTuTu, Geekbench und 3DMark, die das Smartphone zweimal auf Rang 1 platzieren und einmal in die erweiterte Spitze (siehe Messwerte in den Screenshots). Insbesondere die Werte der in europäischen S8-Geräten verbauten Exynos-CPU holt Punkte. Unterschiedliche Gefühle löste der Akku, beziehungsweise die Ladetechnik aus. Letztere vermochte mit der Schnellladetechnik zu begeistern (90 Minuten von 0 auf 96 Prozent Ladestand), während uns die Gerüchte über die Wiederaufbereitung des Note-7-Akkus dem Akku selbst zunächst mit Skepsis begegnen liessen. Allerdings grundlos: Der 3500-mAh-Akku hielt im Dauertest gute 9:30 h aus.

In die Riege der positiven Merkmale reiht sich auch die Kamera ein: Neben einem schnellen Start fallen die kurze Auslösezeit sowie der starke Bildstabilisator auf. Auch profitieren die fotografischen Endprodukte von einem schnellen Autofokus, so wird sehr schnell nachgeschärft. Entsprechend ansprechend sind die Bilder, die so erzeugt werden können. So kann das S8 Plus auch mit dem Huawei P10 oder dem iPhone gut mithalten (siehe Bildervergleich). Die zahlreichen Filter, Zeitlupe, Hyperlapse-Mode und RAW-Optionen runden die starke Kamera ab.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Bixby kommt gut – Samsungs Registrierungswahn nervt – Fazit

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.