Vier robuste Business-Tablets im Vergleichstest

Rugged Tablets für Unternehmen werden im Aussendienst immer populärer. Computerworld hatte vier Modelle mit Android- und Windows-Betriebssystem im Test.

» Von Boris Boden, «com-magazin.de» *, 09.07.2015 16:15.

weitere Artikel

Bildergalerie

* Der Autor schreibt für unsere Schwesterpublikation «com-magazin.de», wo der Artikel ursprünglich publiziert wurde.

Während viele Tablets von Consumern ihr Dasein inzwischen zu Hause auf dem Couchtisch fristen, müssen Tablets für professionelle Anwender viel aushalten: Sie kommen oft im Aussendienst zum Einsatz und fallen dabei auch einmal herunter oder werden nass. Deshalb sind die sogenannten ruggedized Tablets bei Unternehmen populär. 

Das Einsatzspektrum reicht dabei von einzelnen Geräten, die etwa Architekten oder Makler verwenden, bis hin zu Produkten für Grosskunden, die speziell auf ihre Hardware-Bedürfnisse hin gebaute Tablets einsetzen wollen.

Computerworld hat die Geräte in vier teilweise sehr unterschiedlichen typischen Kategorien daraufhin getestet, für wen welches robuste Tablet geeignet ist. In unserer Bilderstrecke sind die Testkandidaten zu finden. 

Das Sony Xperia Z3 Tablet Compact zum Beispiel gehört eigentlich als sogenanntes Media-Tablet zu den Consumer-Produkten. Doch auch viele Profis verwenden solche Geräte, was unter anderem an der leichten und kompakten Bauweise, leistungsfähiger Hardware und günstigen Preisen liegt. Das Android-Tablet aus Japan ist gemäss der Norm IP65/68 vor Wasser geschützt, bietet aber keine erhöhte Fallsicherheit.

Robuste und wasserfeste Business-Tablets

Auf Zielgruppen wie Freiberufler zielt auch Samsung mit seinem Galaxy Tab Active – es ist das erste Tablet der Koreaner, das speziell für professionelle Anwender entwickelt wurde. Es bietet mehr Schutz, ist aber mit 499 Euro trotzdem das günstigste Gerät im Testfeld und hat eine dezente Optik. Andere Hersteller werden bald vergleichbare Produkte bringen, wie Fujitsu mit dem Stylistic V535.

Noch solider gibt sich das Ruggear RG900: Der deutsche Hersteller Ruggear verspricht unter anderem einen Aufprallschutz gemäss dem Standard MIL-810G, also bis zu einem Meter Höhe. Die Optik wirkt etwas rustikal und hält praktische Details wie eine Halteschlaufe an der Rückseite bereit. Was die Hardware betrifft, kann das RG900 einigermassen mit den Media-Tablets mithalten.

In einer ganz anderen Liga spielt das 10-Zoll-Gerät von Logic Instrument: Das Fieldbook i1 HD ist ein vollwertiger portabler Computer mit Touchscreen, den Unternehmen über diverse Erweiterungen und Schnittstellen ihren Bedürfnissen anpassen können. Es ist gemäss IP65, MIL-810G und MIL-461 geschützt und hält unter anderem Stürze aus bis zu 1,5 Metern aus. Dafür ist es allerdings mit über 2000 Euro auch deutlich teurer.

Als einziges verwendet das Fieldbook auch Windows in den vollwertigen Versionen 7 oder 8.1 als Betriebssystem, während die Konkurrenz auf Android setzt. Je nachdem, welche Anforderungen an Software bestehen und wie die Sicherheitskriterien im Unternehmen sind, kann dies bereits ein entscheidendes Kriterium sein.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: «Hardware-Schutz und Ausstattung der Tablets»

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.