Meine Woche mit der Apple Watch

» Von Fabian Vogt , 25.06.2015 10:07.

weitere Artikel

Tag 7 - das Fazit

Letzter Tag. Zeit, ein Fazit zu schreiben. In Kurzform: Hände weg. In längerer Fassung: Apple hat sich viel Zeit gelassen, eine Smartwatch zu präsentieren, die den Erwartungen nicht gerecht wird. Natürlich, sie hat ein paar gelungene Funktionen, beispielsweise den Kalender oder das Navi. Und einige, die ich nicht getestet habe. Und es werden immer mehr Apps dazukommen, auch von Schweizer Firmen. Sie dürfte also noch besser werden und in späteren Modellen auch essenzielle Möglichkeiten wie GPS oder Internetanbindung bieten.

Aber unter dem Strich bleibt die Apple Watch eine Verlängerung des Smartphones. Ohne Telefon ist sie fast nutzlos beziehungsweise muss ich das Telefon bei mir tragen oder es nicht zu weit neben die Uhr legen, weil sonst die Verbindung verloren geht. Und dafür zahle ich keine 600 Franken. Auch keine 100, aber das muss jeder für sich entscheiden. Die Uhr wird sich, so viel ist klar, vor allem für Dinge eignen, deren Ausführung wenige Sekunden braucht und sich der Griff zum iPhone damit nicht lohnt. Einige solcher Möglichkeiten bietet die Apple Watch bereits, man kann theoretisch (praktisch nicht, weil in der Schweiz «Apple Pay» noch nicht verfügbar ist) damit bezahlen und bereits heute via Passbook am Flughafen oder im Zug einchecken. Allerdings wirkt es sehr unnatürlich, wenn ich meinen Arm an einen QR-Scanner halte oder ihn sogar als Telefonhörer benutze. Ich bin gespannt, ob man sich daran gewöhnen kann.

Vorläufig jedenfalls habe ich überhaupt kein Problem damit, die Uhr wieder einzupacken und an Steg zurückzuschicken. Ich bedanke mich herzlich für das Testgerät, hoffe aber, dass ich am nächsten mehr Freude haben werde. Die Messlatte dafür liegt nicht besonders hoch.  

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.