Mobile Business Apps: Erkenne die Muster!

Mobile Applikationen sind in der Berufswelt angekommen. Handelt es sich um integrierte Individualentwicklungen, kann das schnell teuer werden. Es gilt, wiederkehrende Muster zu erkennen.

» Von Zafer Lampir für Abraxas Informatik AG, 27.06.2016 08:30.

weitere Artikel

Weitere Informationen


ABRAXAS Informatik
Rosenbergstrasse 30
9000 St. Gallen
Tel. 058 660 00 00

www.abraxas.ch

Der Einsatz mobiler Endgeräte erlaubt es Unternehmen und Organisationen, Arbeitsprozesse neu zu gestalten, sie zu verlängern und Medienbrüche zu verhindern. Dabei unterscheiden sich die Apps deutlich von ihren Pendants aus dem Consumer-Umfeld: Um ihre volle Wirkung zu entfalten müssen sie auf individuellen Bedürfnisse einer Organisation zugeschnitten und in deren bestehende IT-Landschaft integriert werden. Neben einem sorgfältigen Geräte-Management bildet das Prozessdesign eine wichtige Grundlage für den gewinnbringenden Einsatz mobiler Lösungen. Mit entsprechenden Kostenfolgen.

Diese Veränderung der Arbeitsprozesse und deren Abbildung in mobilen Applikationen hat ihren Preis. Um die neuen Applikationen gemäss den individuellen Kundenbedürfnissen und dennoch wirtschaftlich entwickeln zu können, müssen Hersteller Muster erkennen, die sich in vielen Prozessen bei verschiedenen Kunden wiederholen. Mittels eines auf diese Muster fokussierten Applikations-Baukastens lassen sich spezifische, integrierbare und dennoch kostengünstige Applikationen entwickeln.

Abraxas Inspect als individuelle Standardapplikation

Ein solch wiederkehrendes Muster, das bei diversen Kunden von Abraxas auftaucht, ist der Inspektionsprozess. Das zugrundeliegende Prinzip bleibt sich gleich: Um zu prüfen, ob bestimmte Normen und Regeln eingehalten werden, erfassen Mitarbeitende einer Organisation meist ausserhalb ihres Büroarbeitsplatzes Daten gemäss bestimmten Vorgaben. Diese Daten werden später in die Hauptapplikation übertragen, ausgewertet und weiterverarbeitet. Typische Beispiele solcher Inspektionsprozesse sind:

  • Technische Inspektionen, z.B. von Fahrzeugen, Infrastrukturen oder industriellen Anlagen
  • Inspektionen im Bereich Gesundheit, Medizin und Hygiene
  • Inspektionen im Bereich Natur und Umwelt
  • Inspektionen im Bildungswesen

Die Inspektionstätigkeit vor Ort ist dabei Teil eines viel umfangreicheren Prozesses, der mit Vorbereitungsarbeiten im Büro beginnt, mit der Datenerhebung vor Ort fortgesetzt wird und mit der Nachbearbeitung im Büro endet. Das Grundmuster ist dabei in allen Fällen identisch. Was sich unterscheidet sind die Domänen- und Prozessspezifika der jeweiligen Inspektion.

Mit Abraxas Inspect stellt Abraxas einen Applikationsbaukasten bereit, mit dem alle möglichen Grundtätigkeiten eines Inspektionsprozesses abgebildet werden können. Der Teil der Lösung, der für jeden Kunden individuell entwickelt werden muss beschränkt sich damit im Wesentlichen auf die Integration und das Prozessdesign. Dadurch können die Produktionskosten bei gleichbleibend hoher Qualität und individueller Umsetzung der Lösung massgeblich reduziert werden.

Praisbeispiel: LEA prüft Wohnungen mit mobilen Geräten

Seit 2013 setzt sich der Verein LEA für die Förderung des alters- und generationengerechten Bauens ein. LEA steht für «Living Every Age». Bedingt durch den demografischen Wandel und die alternde Gesellschaft gewinnt die Anwendung hindernisfreier und altersgerechter Kriterien beim Wohnungsbau an Bedeutung.

Initiiert wurde LEA vom ETH-Spin-off ImmoQ GmbH, die auf die Qualitätsentwicklung im Wohnbereich spezialisiert ist. Mit einem unabhängigen nationalen Qualitätslabel soll das Bewusstsein für hindernisfreie Bauweisen gefördert und die Transparenz für Mieterinnen und Mieter, Käuferinnen und Käufer sowie die Anbieter von Wohnraum erhöht werden. Dazu werden die Wohnungen im Zuge unabhängiger Inspektionen entsprechend transparenter Kriterien qualifiziert. Auf Basis des Abraxas Inspect Baukastens wurde nun LEA Inspect entwickelt. Die Inspektionslösung kommt auf iPads zur Anwendung und sorgt für einen effizienten und medienbruchfreien Inspektionsprozess. Andreas Huber, der LEA-Geschäftsführer, ist mit den Erfahrungen aus den ersten Testinspektionen zufrieden: «Die App hat die Feuerprobe bestanden. Ich bin absolut begeistert!»

Mobile Ergänzung zu Fachapplikationen

Von den Grundmodulen des Inspect Baukastens profitieren auch andere Kunden. Während die Lösung für LEA speziell entwickelt und in die IT-Umgebung des Vereins integriert wurde, stellt beispielsweise Cari Inspect eine Ergänzung zu der von Abraxas für Strassenverkehrsämter entwickelten Fachapplikation Cari dar. Sie erlaubt es, Fahrzeugprüfungen anstatt mittels Papierformulare mit dem iPad zu erledigen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Inspektion im Strassenverkehrsamt selber oder beim Kunden vor Ort durchgeführt wird. Dank der Integration in die Fachapplikation werden die Daten medienbruchfrei übertragen und stehen für eine spätere Analyse zur Verfügung. Dadurch lassen sich Dokumente wie beispielsweise der Prüfbericht oder der Fahrzeugausweis sich gleich ausdrucken. Ausserdem können die Mitarbeitenden direkt auf Zusatzinformationen wie die Fahrzeughistorie zugreifen und Mängel lassen sich mittels Kamera einfach dokumentieren.

Zum Autor

Die Firma: Die Abraxas Informatik AG ist ein erfahrenes Schweizer ICT-Unternehmen mit breitem Leistungsangebot für öffentliche Verwaltungen, Organisationen im staatlichen Umfeld sowie Privatunternehmen. Die Abraxas Informatik AG ist ein mittelständisches IT-Dienstleistungsunternehmen mit rund 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und neun Standorten in der Schweiz. Abraxas ist seit der Gründung auf dem Gebiet der Infrastruktur- und Outsourcing-Dienstleistungen sowie der Software-Entwicklung tätig.

Mehr Informationen: www.abraxas.ch/gomobile

 

Firmenfachbeitrag als PDF downloaden

Dieser Beitrag wurde von der Abraxas Informatik AG zur Verfügung gestellt und stellt die Sicht des Unternehmens dar. Computerworld übernimmt für dessen Inhalt keine Verantwortung.

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.