SwissPass: Mobilität mit komplexer Infrastruktur

Ab Sommer 2015 vereinfacht die neue Plastikkarte SwissPass das Reisen im Öffentlichen Verkehr in der Schweiz. Software-Architekten und Entwickler von ELCA waren in der Konzeption und in der Umsetzung seit Projektstart Ende 2012 involviert.

» Von ELCA Informatik, 26.05.2015 10:05.

weitere Artikel

Elca Informatik

Elca Informatik
Lausanne
Zürich
Genf
Bern
Website

 

Jetzt den ELCA-Newsletter abonnieren

 

Mit dem SwissPass kann als erster Schritt die Verwaltung des Halbtax-Abos und des Generalabonnements sowie das Ticketing gewisser Skiregionen abgewickelt werden. Wichtiger jedoch, es wird ein einheitlicher Standard für alle Transportunternehmen in der Schweiz geschaffen. Am 1. August 2015 wird der SwissPass schweizweit eingeführt. Dazu hat ELCA massgeblich beigetragen. ELCA war am gesamten Prozess beteiligt – von der Planung der technischen Lösung, der IT-Architektur, den Anforderungen der Sicherheitsstandards, der Softwareentwicklung sowie bei Wartung und Betrieb.

Insbesondere bei den Subsystemen VAS (Vertriebs- und Anbietersystem) sowie VIS (Vertrag- und Finanzsystem) hat ELCA dafür gesorgt, dass die Komponenten in ein hochverteiltes Umfeld mit heterogenen Systemen und Technologien integriert werden konnten. Beim VAS haben ELCA-Architekten in einer frühen Phase die gesamte Architektur entworfen und später die Service-Schicht entwickelt, die die Vertriebskanäle (POS, WebShop) zusammen mit der Backend-Anwendung koordiniert und orchestriert.

Da der SwissPass nicht nur Träger für das GA und Halbtax ist, sondern auch für Partnerdienste verwendet werden kann, werden künftig auch Services von Diensten wie PubliBike, SchweizMobil und Mobility Carsharing sowie Skipässe von verschiedenen Schweizer Skidestinationen in die Karte integriert. Auch dabei war ELCA mit der Online-Schnittstelle zu SAP mit dem Subsystem VIS und der Integration von anderen Basis-Systemen der SBB beteiligt. Mit der ÖV-Chipkarte SwissPass (ISO-14443) können zudem mittels eines Barcodes halbautomatisch Dienste angeboten werden wie Print@home, FlugZug-Tickets oder mobile Bordkarten der Swiss.

Bei der Ausarbeitung der technischen Infrastruktur musste eine Möglichkeit geschaffen werden, die Transportdienstleistungen in Echtzeit gemäss einem White-Listing-Modell über alle Kontrollgeräte verbreiten zu können. Insgesamt handelt es sich dabei um über vier Millionen Karten und mehr als 10 000 Kontrollgeräte. Die Einführung des neuen Systems benötigt neue elektronische Kontrollgeräte, die für die Anwendung von RFID und NFC ausgerüstet sind.

Weiter hat ELCA die Applikation für das Android-System entwickelt und war an der Produktion der elektronischen Sicherheitselemente beteiligt. Konkret wurde die Applikation (JavaCard) auf der Swisspass-Karte generiert, die auf dem Swisspass die elektronischen Sicherheitselemente definiert.

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.