Was bringt ein Enterprise Service Bus?

Mit der neuen Technik entsteht eine Middleware-Kategorie, die sich universeller nutzen lässt als klassische Integration Broker. Hier lesen Sie welche neuen Möglichkeiten es gibt.

Mit der neuen Technik entsteht eine Middleware-Kategorie, die sich universeller nutzen lässt als klassische Integration Broker. Hier lesen Sie welche neuen Möglichkeiten es gibt.

» Von , 13.05.2005 00:00.

Als Peter Wroblowski 1984 sein Studium an der Universität Dresden abschloss, hätte er sich nicht träumen lassen, dass er mal IT-Chef eines DAX-30-Unternehmens sein würde. "Es fehlte mir an Internationalität. Ich hätte gerne in Amerika oder Japan studiert, aber das war nicht möglich", blickt der CIO zurück. Auf sein Studium lässt er aber nichts kommen: "Meine akademische Ausbildung braucht in der Breite wie in der Tiefe keinen Vergleich mit heutigen Studiengängen zu scheuen", sagt Wroblowski. "Dass wir in der DDR kein Englisch gelernt hätten, ist eine ebenso weit verbreitete wie falsche Annahme."

Als Wroblowski 1997 beim Baustoffspezialisten Lafarge Braas Roofing als europäischer IT-Chef erstmals internationale Verantwortung übernahm, musste er sich in das interkulturelle Arbeitsumfeld des global agierenden Unternehmens erst einarbeiten - um sein Schulenglisch zu verhandlungsfähigem Business-Englisch auszubauen, reichte ihm hingegen ein zehntägiger Crash-Kurs in England. Es war mehr die veränderte Art der Kommunikation, die ihm anfänglich zu schaffen machte, berichtet er: "Erstaunlicherweise war in der DDR die Diskussion unter Mitarbeitern und mit dem Management direkter und kritischer", erinnert er sich.

Wroblowskis Credo heißt Standardisierung

Seit 2001 ist Wroblowski CIO beim Mischkonzern Linde. Überzeugen liegt ihm noch immer mehr als Anordnen: "Nicht jede strategische Entwicklungsrichtung in der IT findet ungeteilte Zustimmung", hat er erfahren. Die Liste der Projekte, die Wroblowski bei Linde angeschoben hat, ist lang: Der 44-Jährige hat die globale Standardisierung auf SAP/R3 initiiert und in einigen Gesellschaften abgeschlossen. Lotus Notes ist konzernweit ausgerollt, ein Corporate Network verbindet die 800 Standorte des Konzerns, und die Anzahl der Rechenzentren soll von 15 auf fünf reduziert werden. Eine Matrix-Organisation in der IT mit dem IT-Board als Entscheidungsgremium ist etabliert, eine IT-Strategie für die mittelfristige Entwicklung von IT-Anwendungen, -Infrastruktur und -Organisation festgelegt.

Nachholbedarf in der Organisation

"Es gab hier einen gewissen Nachholbedarf in Bezug auf die IT-Organisation", formuliert der CIO vorsichtig. "Wenn es nicht nötig gewesen wäre, hätte ich nicht so viele Projekte auf einmal angefangen, sondern wäre die Veränderungen in kleinen Schritten angegangen." Denn Wroblowski ist der erste Linde-CIO. "Es ist eine besonders reizvolle Aufgabe, die IT-Strategie eines globalen Konzerns mitbestimmen zu können", sagt er, "weil es noch keine ausgetretenen Pfade und deswegen einen großen Gestaltungsspielraum gibt."

Dabei hatte er nicht nur ein entsprechendes Budget zur Verfügung, sondern war sich auch der Unterstützung seines Vorstands gewiss. "Es gibt wohl kein anderes DAX-30-Unternehmen, das in den letzten Jahren so umfassend in IT investiert hat", sagt der CIO. Sein aktuelles IT-Budget liegt bei über 400 Millionen Euro.

In einem umfassenden Diskussionsprozess mit Business und IT-Management wurde eine IT-Strategie aus der Geschäftsstrategie abgeleitet und schriftlich fixiert. Dabei hat er bewusst auf externe Berater verzichtet: "Letztlich war die Diskussion ausgesprochen fruchtbar", sagt er. "Die nun formulierte Strategie ist von den Beteiligten gemeinsam erarbeitet und wird von allen mitgetragen." Der Linde-CIO ist Vorsitzender des IT-Boards, dem die rund 20 wichtigsten IT-Manager des Konzerns angehören, und er ist Mitglied der Steering-Komitees aller wichtigen Projekte, die jeweils mit Geschäftsführern, Bereichsvorständen und lokalen IT-Managern besetzt sind. Mit seinem kleinen Stab von 15 Leuten legt er die IT-Strategie des Konzerns fest und verantwortet die Konzernprojekte.

Ab Januar nächsten Jahres aber gibt es eine grundlegende Veränderung: Dann geht die Linde Infrastruktur Service (LIS) als neuer interner Geschäftsbereich an den Start, in dem alle Aktivitäten im IT-Infrastruktur-Bereich inklusive der Telefonie weltweit gebündelt werden sollen. "Das ist eine klare Zentralisierung. Wir lösen alle geschäftsneutralen IT-Services wie Netzwerkanbindungen, Lotus- oder ERP-Standards aus den lokalen Business-Units heraus und fassen die gesamte Technik sowie alle Experten, die Infrastruktur-Services erbringen, weltweit zusammen", sagt Wroblowski.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.