Software-Trends: «No Wipe, no Hype - erfolgreiche Biz-Software muss Spass machen»

Kunden basteln sich im Self-Service-Betrieb ihre eigenen Lösungen. Cloud-Integration, smarte Assistenten und Office 365 - das wird die Zukunft sein. Die wichtigsten Business-Software-Trends vom Sage Summit in Chicago.

» Von Michael Kurzidim , 04.08.2016 15:08.

weitere Artikel

Der Business-Software-Anbieter Sage bedient Kleinstfirmen und den Schweizer Mittelstand. Lohn-/Gehaltsbuchhaltung und Software für den Zahlungsverkehr - das Kernportfolio - braucht jedes Unternehmen. Allein Sage 50/50 Extra nutzen in der Schweiz 36'000 Kunden.

Auf dem Sage Summit in Chicago stellte die Software-Spezialistin ihre Roadmap für die Cloud vor. CW sprach mit dem Schweizer Country Leader Marc Ziegler und dem Central-Europe-Chef Rainer Downar über die Herausforderungen des Schweizer Mittelstandes, und was sich für Kunden und Partner in Zukunft verändern wird.

Herr Ziegler, was waren die Highlights des Sage Summit in Chicago? Was ist das Wichtigste für ihre Schweizer Kunden und Partner?

Marc Ziegler: Sage investiert in die Zukunft, in neue Cloud-Produkte und in die bestehenden Produkte in den einzelnen Ländern. Sage One, Sage Live und Sage X3 laufen in Zukunft in der Cloud. Die neue Version Sage One mit dem ‚Global Accounting Core‘ wird Ende 2017 in die Schweiz kommen. Unsere Kunden nutzen zurzeit on-premise und cloud-enabled Lösungen von Sage. Aber die Agenda für reine Web-Lösungen steht bereits, der Cloud-Markt wird von Sage besetzt. Und keiner unserer Kunden wird gezwungen, in die Cloud zu migrieren: ‚No forced Migration‘.

Fragen ihre Kunden nach Cloud-Lösungen?

Ziegler: Absolut. Die Kunden fragen nach der Cloud, und wir haben ja cloud-enabled Lösungen. 400 Schweizer Kunden nutzen Sage 50 Extra aus der Cloud, hinzu kommen noch einige Partner, die selber hosten und ihre Lösungen in der Cloud anbieten.

Sage Start für Kleinunternehmer arbeitet nach einem hybriden Modell: Die Software läuft lokal auf dem Rechner, die Daten lagern in der Cloud. Man kann eine User-Lizenz kaufen, die Software auf zehn PCs oder mehr installieren und die Daten geräteunabhängig aus der Cloud beziehen. Das nennen wir cloud-enabled.

Die Daten lagern in Rechenzentren in der Schweiz?

Ziegler: Die Daten von Sage 50 Extra halten wir in Schweizer Rechenzentren, die von Sage Start lagern in Frankreich. Aber die Kleinunternehmer, die mit Sage Start arbeiten, scheint das nicht zu stören. Es gibt wenig Rückfragen zur Datenhaltung.

Ist die Frage nach der Datenhaltung für Schweizer Kunden mittlerweile abgehakt?

Ziegler: Bei Sage 50 Extra Kunden besteht eine explizite Nachfrage, und deshalb lagern die Daten von in der Schweiz. Sehr viele Treuhänder arbeiten damit, was die höhere Sensibilität in Sachen Datenhaltung erklärt. Treuhänder haben ihre Daten definitiv lieber in der Schweiz. 50 Extra bedient Kunden mit 10 bis 50 Mitarbeitern.

Und bei den neuen Cloud-Produkten Sage One, Sage 100c, Sage 200c, Sage 300c?

Ziegler: Die Daten dieser neuen Cloud-Produkte werden nicht in der Schweiz gehalten. Bei Sage One, das es in der Schweiz ja schon gibt, ist es für Kunden kein Thema, wo denn nun die Daten lagern.

Nächste Seite: User-Lizenz für 30 Franken/Monat

Werbung

KOMMENTARE

Franz Kaufmann: 05-08-16 16:02

Ja Business SW macht Spass, vor allem der Internen IT. Bei einfachsten Dingen (PDF anzeigen Drucken, uä,) haben die lahmen Boliden häufig die blödsten Fehler. Gerade auf Terminal Server. Wie wenn es diese Serverlösung erst seit kurzem geben würde.
Macht eure SW bitte lieber mal schneller, wartbarer und funktionstüchtig auf TS, dann sehen wir weiter.

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.