Salesforce-Cloud: «Smarte App Einstein prognostiziert, was ihre Kunden in Zukunft kaufen»

Die von Visionär Marc Benioff geführte Salesforce hat 1 Milliarde Dollar in KI und Machine Learning investiert. Der smarte Cloud-Service Einstein soll in Sales, Service und Marketing wahre Wunder vollbringen.

» Von Michael Kurzidim , 14.10.2016 13:01.

weitere Artikel

Dieses Mal hat Salesforce-Chef Marc Benioff den Vogel abgeschossen. Mit 170'000 Teilnehmern und mehreren Millionen online ist die Dreamforce in San Francisco die grösste IT-Party der Welt - eine Super-Mischung aus Entertainment, Networking und knallharten Informationen. SVP und DACH-Chef Joachim Schreiner diskutierte mit Computerworld die Highlights des Mega-Events, und was Schweizer Kunden von den ganzen Cloud-Innovationen haben. Die Schweiz, Deutschland und Österreich gehören für Salesforce zur am schnellsten wachsenden Region der Welt (Emea).

Herr Schreiner, gerade ist die Dreamforce in San Francisco zu Ende gegangen. Eine mit 170‘000 Teilnehmern Riesenveranstaltung, die grösste IT-Party der Welt. Was waren für Sie und ihre Kunden die Highlights?

Joachim Schreiner: Die Machine-Learning-Intelligenz Einstein, die Salesforce in San Francisco zum ersten Mal vorgestellt hat, war sicher eines der ganz grossen Highlights. Wir haben in den letzten 12 bis 15 Monaten 1 Milliarde Dollar investiert, einige namhafte KI-Firmen akquiriert und sogar einen eigenen KI-Geschäftsbereich mit einem eigenen CEO geschaffen, um das Thema Künstliche Intelligenz und Machine Learning voranzutreiben. Im Fokus steht die Frage: Wie können wir das Leben unserer Kunden und deren Kunden verbessern?

Was kann Einstein, was macht die Cloud-Software intelligent?

Schreiner: Ein Kernmodul ist die Texterkennung und das Textverständnis. Einstein spricht Englisch und Deutsch und ist in der Lage, in beiden Sprachen Ironie zu erkennen. Nehmen Sie zum Beispiel das Statement „Das ist ja toll!“. Es kann als ehrliches Kompliment, aber auch als Kritik, also negativ, gemeint sein. Negativ verwendet ist überhaupt gar nichts toll, ganz im Gegenteil. Einstein kann zwischen beiden Bedeutungsvarianten unterscheiden und benutzt den Kontext, um zu verstehen, was jeweils gemeint ist.

Für eine Künstliche Intelligenz eine erstaunliche Leistung.

Schreiner: Mit ganz praktischem Wert: Einstein hilft Ihnen beim Verkauf Ihrer Dienstleistungen und Produkte. Ein Beispiel: Der smarte Einstein analysiert bei einer eingehenden Mail durch Textanalyse, wie hoch die Verkaufschance ist, und priorisiert anhand dieser Metrik die Aufgaben des Sales-Mitarbeiters. Mails mit hohem Erfolgsfaktor landen ganz oben auf der To-do-Liste, weniger erfolgsversprechende weiter unten. Zur Analyse greift Einstein auf den voraus gegangenen Gesprächsverlauf, auf Notizen, Offerten, Mails oder bereits getätigte alte Aufträge zurück.

Eine zweite Komponente von Einstein ist die Bilderkennung. Die Software erkennt zum Beispiel Fotos von Geräten, die ein Kunde einschickt, und hilft dadurch dem Kunden-Support bei der Arbeit.

Nächste Seite: So nutzen Schweizer Kunden Einstein

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.