Roboter knacken Captchas

Um im Web etwa auf Anmeldeseiten Mensch von Computer zu unterscheiden, verwendeten viele Seiten sogenannte Captcha. Nun haben aber Roboter die Mini-Turing-Test geknackt.

» Von Jens Stark , 30.10.2017 15:21.

weitere Artikel

Bildergalerie

Man kennt das: Vor der Anmeldung zu einem Webseitenzugang oder der Bestellung eines Newsletters werden einem unscharfe, verzerrte und verunreinigte Bilder von Buchstaben und Zahlen präsentiert, die man sodann in einem Feld eingeben muss. Diese Captcha genannten Rätsel sollen verhindern, dass Bots massenhaft Logins beantragen. Doch der Mini-Turing-Test könnte bald obsolet sein.

Denn dank viel Künstlicher Intelligenz will das Start-up Vicarious eine Methode entwickelt haben, mit der auch Computer Captchas lösen können. Die Firma, in der Geld von US-Gründer-Promis wie Mark Zuckerberg, Elon Musk und Jeff Bezos steckt, hat sich für die Entwicklung ihres Bots an der Funktionsweise des Sehzentrums von Säugetieren orientiert.

Statt die Pixel zu analysieren, verwendet die AI-Software von Vicarious Objekterkennung. Indem er sich die Konturen betrachtet, hat der Roboter sich beigebracht, Ziffern und Buchstaben zu identifizieren, auch wenn diese durch Striche und Punkte verunstaltet oder sonstwie verzerrt wurden. Schon jetzt kann das KI-System gut 94 Prozent der vorgegebenen Captchas erkennen und erfolgreich lösen. Bedenkt man, wie oft man trotz natürlicher Intelligenz ein neues Captcha anfordert, wenn die gestellte Aufgabe zu unleserlich ist, so scheint es sich um eine anständige Erkennungsrate zu handeln.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.